0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Am Flughafen Charles-de-Gaulle startete kürzlich ein Pilotprojekt zum autonomen Fahren.
navya

Am Flughafen Charles-de-Gaulle startete kürzlich ein Pilotprojekt zum autonomen Fahren.

Der Airport Charles-de-Gaulle in Paris erprobt ab sofort den Einsatz von zwei selbstfahrenden sowie Strom betriebenen Shuttle-Kleinbussen. Neben Navya, das die Fahrzeuge bereitstellt, sind auch Groupe ADP und Keolis an dem Pilotprojekt beteiligt. In Roissypôle verbinden die Shuttles die RER Zugstation mit dem Hauptstandort von ADP. 

Auf der Route des Shuttles, der in dieser Form erstmalig an einem französischen Flughafen getestet wird, ergeben sich einige Herausforderungen. Teilweise dicht befahrener Verkehr auf verengten Straßen mit vielen Fußgängern sollen aufzeigen, wie erfolgreich autonomes Fahren in der Praxis sein kann. Die Infrastruktur kommuniziert dabei mit den Fahrzeugen, um die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer zu erhöhen. Gleichzeitig werden Befragungen zum Nutzerverhalten durchgeführt. Bei erfolgreichem Verlauf des Pilotprojektes sollen die Navya-Shuttles auch in weiteren städtischen Zentren zum Einsatz kommen.

Die beiden Navya-Shuttles, die jeweils Platz für elf sitzende und vier stehende Passagiere bieten, erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h. Das Angebot ist täglich nutzbar von 7:30 bis 20 Uhr für Beschäftigte und Besucher der Groupe ADP.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

06.08.2017 - 20:45

Autonomes Fahren wird in urbanen Zentren bereits vielerorts getestet. Als Modellstandort im ländlichen Raum möchte sich bald auch Nordfriesland einbringen. Bereits ab 2018 sollen Busse ohne Fahrer abseits der Stadt zum Einsatz kommen.

26.02.2017 - 13:59

Die nordostfranzösische Stadt Straßburg gilt aufgrund des dortigen Stammsitzes verschiedener europäischer politischer Institutionen, wie beispielsweise dem Europaparlament, als Hauptstadt Europas. Auch im Bereich der nachhaltigen Mobilität nimmt die Metropole im Elsass eine Vorreiterrolle ein. Schon in den 90er Jahren erregte Straßburg mit der Neuinstallation einer futuristischen Straßenbahn, die noch heute viele Touristen anzieht, große internationale Aufmerksamkeit. Mit dem Rahmenvorhaben "Strasbourg Eco 2020" hat die Stadt bereits im Jahr 2009 intermodale Mobilität als einen zentralen Schlüsselfaktor für die positive Weiterentwicklung der lokalen Wirtschaft formuliert. Im Rahmen dieser Initiative plant die Stadt viele weitere Forschungsvorhaben in den Bereichen ÖPNV, zukunftsfähiger Individualverkehr oder Logisitik.

13.10.2017 - 09:26

Der Schweizer Autovisionär Frank Rinderknecht hat wieder zugeschlagen: Mit der neuesten Rinspeed-Studie Snap wird auf der CES 2018 in Las Vegas ein cleveres autonomes Emobilitätskonzept gezeigt, das auch "sinnvoll immobil nutzbar" sei. Alle verschleiss- und alterungsanfälligen Komponenten und sämtliche IT-relevante Technik sind im „Skateboard“ genannten und austauschbaren Unterbau untergebracht, die Aufbauten bestehen aus langlebigen Modulen.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

GSAB logo

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!