0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Die Installation der Straßenschiene in Schweden ist eine Weltneuheit in Sachen brennstofffreie Transportmöglichkeiten.
eRoad Arlanda

Die Installation der Straßenschiene in Schweden ist eine Weltneuheit in Sachen brennstofffreie Transportmöglichkeiten.

Das Projekt ist das erste seiner Art weltweit: Ähnlich wie Autos auf Spielzeugrennbahnen können sich Elektrofahrzeuge Strom aus der Straße ziehen, die sie gerade befahren – über einen Stromabnehmer in Form eines beweglichen Arms, der die Position der in die Straße eingelassenen Schiene lokalisieren kann.

Die jetzt eröffnete Modellstrecke ist zwei Kilometer lang, befindet sich in der Nähe der schwedischen Hauptstadt Stockholm und verbindet den Flughafen Arlanda und das Logistikzentrum Rosersberg. Befahrbar ist sie für im Rahmen des Projekts entwickelte E-Lkws.

2000 Kilometer Straßenschienen, Interesse auch in Deutschland

Angepeilt wird eine Versorgung von 2000 Kilometern der schwedischen Straßen mit Stromschienen, heißt es aus dem Projekt namens eRoad Arlanda – die Aufladung der an diese Straßenabschnitte angedockten Fahrzeuge würde dann also quasi unbemerkt während der Fahrzeit geschehen.

Während eines Treffens zwischen der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem schwedischen Premierminister Stefan Löfven wurde, so heißt es, bereits im vergangenen Jahr eine Kooperation für die Realisierung einer solchen elektrifizierten Straßenstrecke auch in Deutschland vereinbart. Sie soll zwölf Kilometer lang werden.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

05.03.2018 - 09:41

Ein internationales Konsortium unter der gemeinsamen Leitung des Ökoinstituts, des Instituts für Energie- und Umweltforschung Ifeu und der Hochschule Heilbronn widmet sich der Frage, wie der Fernverkehr von Gütern auf der Straße klimafreundlicher gestaltet werden kann. Dazu werden vor allem Möglichkeiten der elektrischen Energieversorgung im Güterverkehr auf der Straße untersucht. 

29.03.2018 - 06:57

Ab Juni kommen in der schwedischen Stadt Göteborg 2 neue rein elektrisch betriebene Gelenkbus-Prototypen von Volvo Buses zu Testzwecken auf die Straße. Die großen E-Busse werden im Rahmen des ElectriCity-Projekts im regulären Linienverkehr auf einem Teilstück der Linie 16 eingesetzt.

18.06.2013 - 09:23

Das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) untersucht im Rahmen des vom Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Begleitforschungsprojektes „Energiespeicher-Monitoring für die Elektromobilität“ (EMOTOR) Strategien, wie Deutschland bei den Energiespeichertechnologien für die Elektromobilität zum Leitanbieter werden kann. Vor allem leistungsfähige Batterien gelten als Schlüsseltechnologie, deren Fortschritt zur nachhaltigen Wende in der Mobilität beitragen werde.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

GSAB logo

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!