0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Die geplanten Batterien auf Sol-Gel-Basis sollen eine hohe Leistungsfähigkeit bei gleichzeitiger hoher Dicke aufweisen.
F. Frech, Fraunhofer ISC

Die geplanten Batterien auf Sol-Gel-Basis sollen eine hohe Leistungsfähigkeit bei gleichzeitiger hoher Dicke aufweisen.

Sie sind das Herzstück der Mobilitätswende: Leistungsfähige, sichere und kostengünstige Batterien. Ein Forscherteam entwickelt nun Batterien auf Sol-Gel-Basis für den Einsatz in strombetriebenen Fahrzeugen.

Im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung über drei Jahre mit 3,2 Millionen Euro geförderten Projekts widmet sich das Team im Fraunhofer-Institut für Silicat-Forschung dem Ziel, ein einfaches und kostengünstiges Verfahren zur Herstellung lithiumbasierter Festkörperbatterien zu erarbeiten. 

Höhere Energiedichte, höhere Spannung

Die Herausforderung besteht dabei im Kern darin, eine höhere Energiedichte bei gleichzeitig höherer Spannung zu erreichen und das Ganze kostengünstig zu gestalten. Die Spannungsgrenzen der herkömmlicherweise für Elektrofahrzeuge verwendeten Lithium-Ionen-Batterien sind inzwischen weitestgehend ausgereizt – und damit ist auch die in ihnen erreichbare Energiedichte begrenzt.  

Andreas Wolf, Projektverantwortlicher am Fraunhofer ISC in Würzburg: „Wir können mit unserer Forschung einen wesentlichen Beitrag zu kostengünstigen, produktionstauglichen und robusten neuen Festkörperbatterien mit hohen Energiedichten  leisten – damit bringen wir die Elektromobilität entscheidend voran.“

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

28.11.2017 - 06:46

Um die Reichweite von Elektroauto-Akkus abschätzen zu können, muss auf aufwendige Batteriemanagementsysteme (BMS) zurückgegriffen werden. Solche Systeme verbrauchen nicht nur selbst Energie, sondern sind auch anfällig für Fehler. Dies will das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC ändern und ein neues effizientes System zur Batterieladezustandsmessung entwickeln.

30.04.2018 - 06:30

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und die TU Braunschweig wollen künftig verstärkt gemeinsame Projekte bei der Batterietechnik umsetzen. Zu diesem Zweck wurde im Rahmen der Hannover Messe kürzlich eine Absichtserklärung unterzeichnet. Die Entwicklung neuer Batteriesysteme soll dabei im Vordergrund stehen.

29.03.2017 - 08:44

Das noch in der Entwicklung befindliche Elektroauto von Fisker Inc, der neuen Firma des Designers Henrik Fisker, wurde bereits mit markigen Worten angekündigt. Nun gab Henrik Fisker auf dem auto motor und sport Kongress in Stuttgart weitere Einblicke in sein Vorhaben, wie die Motor Presse Stuttgart berichtet.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

2018 05 22 bike energy logo

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!