0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Nach Vorstellungen von Urban Electric ist der UEone Pop-up die urbane Ladesäule der Zukunft.
Urban Electric Networks

Nach Vorstellungen von Urban Electric ist der UEone Pop-up die urbane Ladesäule der Zukunft.

Das britische eMobility-Startup Urban Electric Networks hat mit dem UEone Pop-up eine innovative Ladelösung für Elektroautos in Städten präsentiert. Das Besondere: die Ladestation lässt sich bei Nichtgebrauch einfach wie ein Parkpoller im Boden versenken.

Laut Urban Electric wurde die Pop-up Ladestation entwickelt, um das Ladeproblem von Haushalten zu lösen, die ihr Elektroauto in Wohngebieten auf der Straße parken müssen. In Großbritannien betrifft dies nach Unternehmensangaben 43 Prozent der Haushalte. Mit einer Installationstiefe von rund 40 Zentimetern soll sich die versenkbare Ladesäule für 90 Prozent aller Wohngegenden (in Großbritannien) eignen.

Pilotprojekt in Oxford

Der App-gesteuerte UEone Pop-up Charger lädt mit einer Ladeleistung von bis zu 5,8kW und soll die Möglichkeit bieten, in Städten eine dichte Ladeinfrastruktur bereitstellen zu können, ohne das Stadtbild mit langen Reihen von Ladesäulen zu beeinträchtigen.

Das Startup wurde erst im vergangenen Sommer in London gegründet. Jetzt soll das Urban Electric System bereits im Rahmen eines 600.000 Pfund schweren Pilotprojekts in Oxford getestet werden, wo im Jahr 2020 eine Zero Emission Zone eingerichtet werden soll.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

10.11.2014 - 11:49

Straßenlaternen mit effizienter LED-Beleuchtung, an denen man auch sein Elektroauto aufladen kann? "Light and Charge" nennt BMW seine neuste, auf der Eurocities-Konferenz in München vorgestellte Entwicklung, die effiziente Straßenbeleuchtung mit ChargeNow-Ladestationstechnologie verbindet. Schon nächstes Jahr soll in München ein Pilotprojekt starten, für das bestehende Straßenbeleuchtungen umgerüstet werden. Letzte Woche wurden die ersten beiden dieser Lade-Laternen vor dem BMW-Hauptsitz in Betrieb genommen.

11.05.2017 - 09:37

Die BMW Group und die Stadt Hamburg haben gestern eine strategische Partnerschaft geschlossen, die auf eine nachhaltige urbane Mobilität zielt. Dabei will DriveNow, das Carsharing Joint Venture von BMW und SIXT, seine Hamburger Flotte bis 2019 auf bis zu 550 Elektrofahrzeuge erweitern, darunter 400 reine Elektroautos, während die Hansestadt schrittweise bis 2019 insgesamt 1.150 Ladepunkte zur Verfügung stellen will.

06.09.2013 - 02:46

Während in Deutschland Konzepte entwickelt werden, Straßenlaternen mit Ladeanschlüssen für Elektroautos auszurüsten, verfolgt man auf der anderen Seite des Atlantiks eine weitere Idee bereits vorhandene öffentliche Infrastruktur für das Laden von E-Fahrzeugen zu verwenden: Die Stadt New York hatte kürzlich einen Design-Wettbewerb ausgerufen, Konzepte für die Weiternutzung seiner ca. 8000 öffentlichen Telefonzellen zu erarbeiten. Eines der prämierterten Teams hatte laut der New York Times einen Vorschlag eingereicht, die öffentlichen Fernsprecher in Ladestationen umzuwandeln.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

2018 06 27 sonnen logo

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz