Dienstag, 08 Dezember 2015 13:14

Wohn-Studie: Elektromobilität für mehr Lebensqualität?

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Wohn-Studie: Elektromobilität für mehr Lebensqualität? Interhyp AG

Die Interhyp, Kreditvermittler für Immobilienfinanzierungen, hat in ihrer "Wohntraumstudie 2015" ermittelt, dass rund 65 Prozent der Menschen in Deutschland unter Lärmbelästigung in ihrer Wohngegend leiden. Für die repräsentative Studie wurden über 2.000 Bundesbürger sowie 50 Architekten befragt.

Der mit Abstand größte Faktor: Straßenlärm durch Autos, Motorräder und LKWs – 28 Prozent der befragten Personen sind von dem durch Straßenverkehr verursachten Geräuschpegel genervt. Für 17 Prozent der Befragten ist Straßenlärm gar ein Grund, umzuziehen.

Die Umfrage zeigte zudem große regionale Unterschiede: In Stuttgart gaben 30 Prozent an, dass Straßenlärm einen Umzugsgrund darstelle. Insgesamt fühlten sich in der Landeshauptstadt Baden-Württembergs 45 Prozent der Bewohner vom Verkehr gestört – Stuttgart gilt als Deutschlands Staumetropole. Diese Zahlen zeigen auch das große Potenzial, das die Elektromobilität in urbanen Räumen entfalten kann: Elektroautos und andere Elektrofahrzeuge sind nicht nur lokal emissionsfrei, sie fahren auch nahezu lautlos.

Die gesamte Interhyp-Studie kann hier eingesehen werden.

Ähnliche Artikel

  • Fenecon bietet Testaktion mit BYD E-Bus für Kommunen Fenecon bietet Testaktion mit BYD E-Bus für Kommunen

    Die Fenecon GmbH ermöglicht im Rahmen einer Sonderaktion Kommunen und Städten die Möglichkeit, einen vergünstigten Testbetrieb mit Elektrobussen von BYD durchzuführen. Der Hersteller von Stromspeichersystemen ist Technologie- und Vertriebspartner des chinesischen Fahrzeugherstellers BYD. Kommunen mit "konkretem Interesse" können den 12 Meter langen Niederflurwagen bis zum 30. März 2018 zu speziellen Konditionen testen.

  • NRW fördert Klimaschutzprojekte mit 100 Millionen Euro NRW fördert Klimaschutzprojekte mit 100 Millionen Euro

    Das Land Nordrhein-Westfalen stellt ausgewählten Kommunen und Landkreisen insgesamt 100 Millionen Euro im Rahmen des Wettbewerbs "Kommunaler Klimaschutz.NRW" zur Verfügung. Dabei wurden zwölf Strategien ausgewählt, an den 48 Städte und Gemeinden beteiligt sind. Dabei erhalten alleine Bielefeld, Aachen und Dortmund 41 Millionen für ihre Modellprojekte zur Stärkung nachhaltiger Mobilität. Bis zu 60 Millionen Euro fließen an neun weitere Klimaschutzprojekte.

  • Bundesregierung baut kommunale Förderung zur E-Mobilität aus Bundesregierung baut kommunale Förderung zur E-Mobilität aus

    Im Rahmen des Sofortprogramms "Saubere Luft 2017-2020" will der Bund den Kommunen beim verstärkten Einsatz emissionsärmerer Fahrzeuge in Flotten, bei der Umstellung auf alternative Antriebe und beim Ausbau der Infrastruktur Unterstützung leisten. Zu diesem Zweck wurde zum einen kürzlich die Förderrichtlinie Elektromobilität des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) überarbeitet. Zum anderen veröffentlichten das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) sowie das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ein neues Programm zur Förderung und Entwicklung der Elektromobilität.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!