Dienstag, 04 Juli 2017 14:51

Günstige Pedelecs im Test: Experten raten ab

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Günstige Pedelecs im Test: Experten raten ab pixabay.com

Pedelecs und E-Bikes sind immer gefragter, entsprechend steigt auch das Angebot an verfügbaren Modellen. Mittlerweile muss man auch gar nicht mehr so tief in die Tasche greifen, um ein Fahrrad mit elektrischer Tretunterstützung zu bekommen. Der NDR hat nun 3 günstige Pedelecs für unter 1.000 Euro getestet, die Ergebnisse lassen allerdings aufhorchen.

Das NRD Magazin Markt hat folgende Modelle verglichen: Mifa Alu Elektro Pedelec für 674 Euro, Zündapp Greene 2.0 Alu-City E-Bike für 868 Euro und Fischer City EcoLine für 999 Euro. Nach Ansicht des Sachverständigen wiesen alle 3 Elektroräder Sicherheitsmängel auf, die zu schweren Unfällen führen könnten. Die Empfehlung des Experten: Ab 2.000 Euro bekomme man gute und sichere Pedelecs.

Ähnliche Artikel

  • Bultaco Albero verknüpft Pedelec mit Elektromotorrad Bultaco Albero verknüpft Pedelec mit Elektromotorrad

    Der spanische Pedelec-Hersteller Bultaco legt seit einigen Jahren alte Motorräder als Pedelecs und andere Kleinkrafträder neu auf. Mit dem Brinco kam 2015 zunächst eine Mischung aus E-Motorrad und Pedelec auf den Markt. Anfang 2018 folgt Albero, das seinen Fokus auf innerstädtische Verkehre setzt und neben einem Pedalantrieb über einen Gasgriff am Lenker zur Beschleunigung verfügt.

  • Superpedestrian gewährt Geld-zurück-Garantie für Copenhagen Wheel Superpedestrian gewährt Geld-zurück-Garantie für Copenhagen Wheel

    Das Copenhagen Wheel verwandelt in nur wenigen Minuten ein gewöhnliches Fahrrad ohne Elektrounterstützung in ein E-Bike. Ein Schwachpunkt beim Kauf des Pedelec-Nachrüstkits ist es, dass vorab keine Probefahrt möglich ist, insbesondere wenn die Bestellung online erfolgt. Damit dem Käufer keine Nachteile gegenüber dem Kauf eines neuen E-Bikes beim Fachhändler vor Ort entstehen, gewährt Hersteller Superpedestrian daher ab sofort eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie.

  • Wasserstoff-Fahrrad verspricht Aufladung in zwei Minuten Wasserstoff-Fahrrad verspricht Aufladung in zwei Minuten

    E-Bikes erfreuen sich größter Beliebtheit und haben sich, im Gegensatz zu den Elektroautos, bereits flächendeckend ausgebreitet. Ein häufig genannter Schwachpunkt, sowohl bei Auto als auch bei Fahrrad, ist dabei die lange Ladedauer. Eine Alternative kann ein E-Bike mit Brennstoffzelle sein, wie Pragma industries unter Beweis stellt: Mit dem neuen Modell alpha 2.0 ist eine volle Aufladung in nur zwei Minuten möglich. Die ersten 100 Räder sollen bereits Ende November ausgeliefert werden. 

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!