Mittwoch, 05 Juli 2017 13:51

Video: Mit dem Elektroauto von München nach Berlin – geht das stressfrei?

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Dass Elektroautos dank ihres nahezu geräuschlosen, lokal emissionsfreien Antriebs im urbanen Raum und auf kurzen Strecken eine gute Figur machen, ist bekannt. Für Langstrecken muss aufgrund der begrenzten Reichweite allerdings gut geplant werden, um an Schnellladestationen auf dem Weg vergleichsweise schnell Energie für die Weiterfahrt tanken zu können.

Dieser Elektroauto-Fahrer wollte es genau wissen und ist mit seinem Hyundai Ioniq und Videokamera von München nach Berlin gefahren. Welche Erfahrungen er dabei gemacht hat, zeigt dieses Video.

Ähnliche Artikel

  • Haben Plug-in-Hybride eine bessere Umweltbilanz als Elektroautos? Haben Plug-in-Hybride eine bessere Umweltbilanz als Elektroautos?

    Unter Umwelt-Aspekten gelten Plug-in-Hybride als Kompromiss- und Übergangslösung, bis das "Reichweitenproblem" von reinen Elektroautos gelöst ist. Aktuell sind rund 50.000 rein elektrische Pkw und 40.000 Plug-in-Hybridfahrzeuge in Deutschland unterwegs. Wissenschaftler des Fraunhofer ISI und des KIT haben die Fahrleistung dieser beiden E-Fahrzeug-Arten verglichen und sind zu einem erstaunlichen Ergebnis gekommen.

  • IONITY-Schnellladenetz kooperiert mit Tankstellen-Betreibern IONITY-Schnellladenetz kooperiert mit Tankstellen-Betreibern

    Das Schnellladenetz des erst vor wenigen Wochen gegründeten Joint Ventures IONITY nimmt bereits Gestalt an: Das neue Gemeinschaftsunternehmen der Autohersteller BMW, Daimler, Ford und Volkswagen mit Audi und Porsche hat Standortpartner für 18 europäische Länder gefunden.

  • Von Norwegen bis Italien: CLEVER and E.ON errichten E-Auto-Highway Von Norwegen bis Italien: CLEVER and E.ON errichten E-Auto-Highway

    Der Energiekonzern E.ON und der dänische eMobility-Dienstleister CLEVER errichten mit EU-Geldern einen Nord-Süd-Ladekorridor: In den kommenden 3 Jahren soll ein Netz von 180 Schnellladern in 7 Ländern ermöglichen, mit dem Elektroauto von Norwegen bis Italien zu fahren. Das Projekt wurde im Connecting Europe Facility Programm (CEF) der EU ausgeschrieben und wird mit 10 Millionen Euro gefördert.

Medien

2 Kommentare

  • Kommentar-Link Mittwoch, 26 Juli 2017 16:23 gepostet von eMobilitätOnline.de

    Hallo Herr Sel,

    in dem Artikel ist gar keine Studie erwähnt und unsere Redaktion ist immer bemüht, alle Meldungen bestmöglich zu recherchieren und ggf. auch kritisch zu hinterfragen.

    Mit besten Grüßen,
    das Team von eMobilitätOnline

  • Kommentar-Link Freitag, 07 Juli 2017 16:08 gepostet von Axel Sel

    Schön wäre es wenn man die Studie mal ins Deutsche übersetzen würde, dann kann such klar gestellt werden wieviel Energie für ein e Auto mit Batterie und wieviel für eines mit Verbrenner benötigt wird!
    Wieder solche halbwahrheiten die hinten und vorne nicht passen, aber eine ordentlich recherchierte Meldung gibt es immer seltener, abschreiben ist angesagt!

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!