Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) startete kürzlich den Aufbau des Testfeldes Niedersachsen für automatisiertes und vernetztes Fahren. Zu diesem Zweck erfolgten in der vergangenen Woche Testreihen mit drei mobilen Masten zur Erfassung des Verkehrs, die an der A39 zwischen der Ausfahrt Cremlingen und dem Autobahnkreuz Wolfsburg/Königslutter an wechselnden Orten zu sehen waren. Beim Startschuss zur Erhebung waren auch Olaf Lies, niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, und DLR-Vorstand für Energie und Verkehr, Prof. Dr. Karsten Lemmer, vor Ort.

Freigegeben in Forschungsprojekte
Montag, 30 Oktober 2017 09:00

Mercedes erprobt autonomes Fahren in China

Bei der Implementierung von selbsttätig fahrenden Fahrzeugen müssen diese optimal mit ihrer Umgebung kommunizieren können. Da sich der Straßenverkehr vielerorts völlig unterschiedlich gestaltet, muss das autonome Fahren an lokale Gegebenheiten angepasst werden, die Fahrzeuge müssen quasi immer wieder neu lernen, wie sie sich in der jeweiligen Region fortbewegen können. Im Rahmen der kürzlich stattgefundenen Internationalen Automobilausstellung (IAA) hat Mercedes daher das Konzept "Intelligent World Drive" der Öffentlichkeit präsentiert. Nachdem das autonome Testfahrzeug, welches auf der neuen Serien-Limousine der S-Klasse basiert, in Deutschland eingesetzt wurde, erfolgt nun ein Testlauf in der chinesischen Metropole Shanghai. 

Freigegeben in Wirtschaft

Der Schweizer Autovisionär Frank Rinderknecht hat wieder zugeschlagen: Mit der neuesten Rinspeed-Studie Snap wird auf der CES 2018 in Las Vegas ein cleveres autonomes Emobilitätskonzept gezeigt, das auch "sinnvoll immobil nutzbar" sei. Alle verschleiss- und alterungsanfälligen Komponenten und sämtliche IT-relevante Technik sind im „Skateboard“ genannten und austauschbaren Unterbau untergebracht, die Aufbauten bestehen aus langlebigen Modulen.

Freigegeben in Wochenrückblick

Auf der IAA in Frankfurt ist der Technologiekonzern Continental mit einer urbanen Zukunftsvision vertreten: Bee, einer "fleißigen Arbeitsbiene für die urbane Mobilität von Morgen". Bee steht für „Balanced Economy and Ecology Mobility Concept“ und basiert auf kleinen Elektrofahrzeugen, die als Schwarm öffentlicher, aber individuell nutzbarer Verkehrsmittel durch die Stadt surren.

Freigegeben in Forschungsprojekte
Sonntag, 17 September 2017 21:45

ZF und Baidu kooperieren bei autonomen Fahren

Die ZF Friedrichshafen AG und das chinesische Internetunternehmen Baidu haben eine strategische Zusammenarbeit geschlossen. Die Kooperation soll insbesondere in den Bereichen autonomes Fahren und Telematik sowie bei verschiedensten Mobilitätsdienstleistungen erfolgen. Als Ziel sollen insbesondere für den chinesischen Markt Lösungen für das autonome Fahren entwickelt werden.

Freigegeben in Wirtschaft

In dieser Woche ist in Wolfsburg das europäische Forschungsprojekt L3Pilot gestartet, das in den kommenden 4 Jahren automatisierte Fahrsysteme in 11 europäischen Ländern testen wird. Es ist das bisher größte EU-geförderte Projekt seiner Art, die Europäische Union unterstützt das Vorhaben mit 36 Millionen Euro.

Freigegeben in Forschungsprojekte
Mittwoch, 13 September 2017 10:47

Elektromobile Premieren auf der IAA 2017

Die angelaufene IAA 2017 hat zahlreiche Ausblicke auf künftige Elektroautos zu bieten. Eine pfiffige Studie ist bspw. der Honda Urban EV Concept, der mit seiner Kombination aus Retrodesign und modernem Elektroantrieb den Geist der Zeit erwischen dürfte. Die kompakte Elektroauto-Studie soll einen Ausblick auf ein E-Modell von Honda bieten, dessen Einführung in Europa für 2019 geplant ist.

Freigegeben in Veranstaltungen

Autonomes Fahren wird in urbanen Zentren bereits vielerorts getestet. Als Modellstandort im ländlichen Raum möchte sich bald auch Nordfriesland einbringen. Bereits ab 2018 sollen Busse ohne Fahrer abseits der Stadt zum Einsatz kommen.

Freigegeben in Wirtschaft

Mit einem innovativenTestfahrzeug erforscht Automobilzulieferer Continental bald automatisierte Taxis ohne Fahrer. Gerade in Großstädten wie Frankfurt, wo das Gefährt auf dem Werksgelände des Unternehmens zum Einsatz kommen soll, bietet der CUbE (Continental Urban mobility Experience) hervorragende Möglichkeiten zur Verkehrsreduktion. Die autonom fahrenden Shuttles basieren auf dem EZ10 von easymile/Ligier, einer Coproduktion aus Frankreich.

Der Volkswagen Konzern und Kuka, Spezialist im Bereich Automatisierung, schließen einen neuen Kooperationsvertrag. Die Zusammenarbeit wird sich in Zukunft vor allem auf die Themen autonomes Fahren und Service-Roboter erstrecken. VW und Kuka wollen nach eigener Aussage die Entwicklung roboterbasierter Innovationskonzepte vorantreiben.

Freigegeben in Wirtschaft
Seite 1 von 11

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!