Dienstag, 28 Februar 2017 10:57

China weicht Elektroauto-Quote auf

Artikel bewerten
(1 Stimme)
China weicht Elektroauto-Quote auf Volkswagen

Offenbar ist es Kanzlerin Merkel gelungen, bei Chinas Führung eine Abschwächung der angekündigten Elektroauto-Quote für Autohersteller zu erreichen – die Pläne hatten bei der deutschen und europäischen Automobilindustrie für Entsetzen gesorgt. Bereits ab kommendem Jahr hätten VW und Co 8 Prozent Elektroautos und Plug-ins verkaufen müssen, ab 2019 dann 10 Prozent und ein Jahr später 12 Prozent – kaum machbar für die deutschen Hersteller.

So müsste bspw. Volkswagen, um der ursprünglich geplanten Regelung zu entsprechen, bereits im nächsten Jahr rund 60.000 Elektrofahrzeuge verkaufen, derzeit setzt VW in China allerdings nur wenige hundert E-Fahrzeuge im Jahr ab. Nun scheint die chinesische Regierung bereit, den Forderungen aus Deutschland entgegen zu kommen – eine Entwarnung ist das noch nicht, aber womöglich ein wertvoller zeitlicher Aufschub.

Elektroauto-Quote: Offenbar soll ein flexibleres Modell umgesetzt werden

Den vom Handelsblatt recherchierten Informationen zufolge, soll die Quotenregelung nun um ein Jahr verschoben werden. Zudem soll es die Möglichkeit geben, einen anfangs niedrigeren Elektroauto-Absatz mit einem späteren höheren gegenzurechnen. Deutsche Regierungsvertreter befänden sich derzeit in einem konstruktiven Dialog mit der chinesischen Regierung, ließ sich Regierungssprecher Steffen Seibert zitieren.

Ähnliche Artikel

  • Mercedes: verspäteter Start in die Elektromobilität? Mercedes: verspäteter Start in die Elektromobilität?

    Mercedes hat auf der Detroit Auto Show 2018 erstmals die Neuauflage seines Klassikers G-Klasse präsentiert. Mit schweren SUV hat der Autobauer Erfolg, die Stuttgarter verkaufen immer mehr Fahrzeuge aus diesem Segment. Was die Vorstandsetagen einerseits erfreut, erweist sich andererseits aber auch als Problem.

  • Elektroautos: Ford legt noch einen drauf Elektroautos: Ford legt noch einen drauf

    Auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit hat der US-Autobauer Ford eine massive Aufstockung seiner Investitionen in die Elektromobilität verkündet. 11 Milliarden US-Dollar sollen nun bereit stehen, um bis 2022 rund 40 Elektrofahrzeug-Modelle auf den Markt bringen zu können. Damit will Ford seine eMobility-Investitionen im Vergleich zu vorherigen Ankündigungen mehr als verdoppeln.

  • Wochenrückblick KW2: Geflügeltes Elektroauto +++ neues BMW-Ziel +++ Salzwasserbatterien Wochenrückblick KW2: Geflügeltes Elektroauto +++ neues BMW-Ziel +++ Salzwasserbatterien

    Auf der CES in Las Vegas hat Fisker seinen mit Spannung erwarteten Elektrosportwagen EMotion vorgestellt, der dort allein schon durch seine Flügeltüren für Aufsehen sorgte. Das rein batteriebetriebene E-Auto fährt mit 575 kW Leistung sowie einer angegebenen Reichweite von über 650 Kilometern vor. Die Serienproduktion soll Ende 2019 starten, der Basispreis liegt bei rund 130.000 US-Dollar.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!