Sonntag, 19 März 2017 13:03

Trump will Abgasauflagen für Automobilindustrie lockern

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Bei der Kabinettsitzung der US-Regierung in der vergangenen Woche wurde auch über das Thema Umweltstandards diskutiert. Bei der Kabinettsitzung der US-Regierung in der vergangenen Woche wurde auch über das Thema Umweltstandards diskutiert. von Office of the President of the United States [Public domain], via Wikimedia Commons.

US-Präsident Donald Trump will Regeln für Krafstoffverbräuche und Emissionswerte für Neufahrzeuge in den Vereinigten Staaten überprüfen lassen. Wie unter anderem die Zeit berichtet, sollen die zum Ende der Amtszeit von Barack Obama festgelegten Umweltstandards durch die Environmental Protection Agency (EPA) genauestens geprüft werden. Dies gab der Präsident kürzlich bei einem Besuch beim American Center of Mobility in Ypsilanti nahe der Autostadt Detroit bekannt.

Die US-Umweltbehörde EPA soll bis April 2018 über die Auflagen, welche vorerst außer Kraft gesetzt werden, entscheiden und gegebenenfalls niedrigere Richtwerte festlegen. Maßgebliches Ziel der Maßnahme ist nach Aussage von Trump die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen. Die strengeren Richtwerte könnten die Automobilindustrie in den USA bis zu 33 Milliarden US-Dollar (umgerechnet ca. 31 Milliarden Euro) kosten. Daher hatten die Hersteller bereits Beschwerde beim aktuellen EPA Chef Scott Pruitt, der selbst den Einfluss von Verkehr und Industrie an der globalen Klimaerwärmung anzweifelt, eingelegt. Der Lobbyverband Auto Alliance lobt die Initiative Trumps mit Verweis auf etwa sieben Millionen Jobs, die in den USA von der Automobilproduktion abhängen.

Im Rahmen des America First Energy Plan hatte die Regierung kürzlich bereits eine Beseiigung "unnötiger" Maßnahmen zum Klimaschutz angekündigt. Die strengeren Standards, die noch unter Obama von der EPA festgelegt wurden, sehen unter anderem bis zum Jahr 2025 eine Halbierung des Kraftstoffverbrauchs neuer Fahrzeugmodelle im Vergleich zu 2010 vor. Die Umweltorganisation Safe Climate Campaign warnt im Falle einer Lockerung der Auflagen vor einem deutlichen Anstieg der Nachfrage nach Öl und einer weiteren Verschärfung der CO2-Problematik in den Vereinigten Staaten.

Ähnliche Artikel

  • BikeSharing-Startup LimeBike erweitert Flotte um Pedelecs BikeSharing-Startup LimeBike erweitert Flotte um Pedelecs

    LimeBike wird in diesem Jahr E-Bikes in seine BikeSharing-Flotte in den USA integrieren. Wie das Unternehmen auf der CES 2018 in Las Vegas bekannt gegeben hat, sollen ab Januar unter anderem an den Standorten Miami, Seattle, San Francisco sowie Südkalifornien zwischen 4.000 und 5.000 Strom betriebene Fahrräder ausleihbar sein. Die Räder sind weiterhin via GPS auffindbar und nicht an Stationen gebunden.

  • Wochenrückblick KW49: Wechselakkus +++ Subventionssturz +++ Entwicklungszusammenarbeit Wochenrückblick KW49: Wechselakkus +++ Subventionssturz +++ Entwicklungszusammenarbeit

    Das Berliner Wechselakku-Startup Greenpack stellt sich neu auf und firmiert künftig unter dem Namen GreenPack mobile energy solutions GmbH. Unter dem Geschäftsführer Dr. Christian Speidel soll nun die serienmäßige Produktion und Vermarktung des GreenPack Wechselakkus sowie der Aufbau eines GreenPack Eco-Systems an ausgewählten Standorten forciert werden. Dafür sucht Greenpack in naher Zukunft auch weitere strategische Investoren.

  • UQM startet neues Jointventure in China UQM startet neues Jointventure in China

    UQM Technologies, Anbieter von elektrischen Antrieben aus den USA, weitet sein Engagement auf dem chinesischen Markt aus. Zu diesem Zweck wurde kürzlich ein Jointventure mit der China National Heavy Duty Truck Group (CNHTC) vereinbart. An der gemeinsamen Unternehmung beteiligt ist mit der Sinotruk Global Village Investment Limited auch eine in Hong Kong ansässige Tochterfirma von CNHTC.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!