Donnerstag, 27 Juli 2017 12:08

Verbrenner-Verbot: Großbritannien bestätigt, Österreich will Ziel mit anderen Maßnahmen erreichen

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Verbrenner-Verbot: Großbritannien bestätigt, Österreich will Ziel mit anderen Maßnahmen erreichen pixabay.com

Die britische Regierung hat das Vorhaben bestätigt, ab 2040 keine Benzin und Diesel betriebenen Fahrzeuge mehr zuzulassen. Hybridfahrzeuge sollen aber weiterhin erlaubt sein – die Medien sprachen zuvor noch von einem Verbot aller Fahrzeuge, die nicht komplett emissionsfrei angetrieben werden. Der Schritt ist Teil eines Milliarden schweren Aktionsplans zur Reduzierung der Luftverschmutzung.

Als Reaktion verkündete der österreichische Verkehrsminister Jörg Leichtfried (SPÖ), dass die Regierung das Ziel verfolge, ab 2030 nur noch Neuzulassungen von abgasfreien Autos zu haben. Dies soll jedoch nicht über Verbote geschehen, sondern über Anreize und den Infrastrukturausbau. "Ich denke, das ist der bessere Weg", so Leichtfried in einem Interview. In Österreich gibt es derzeit rund 4,9 Millionen Verbrenner und 15.000 Elektroautos.

Ähnliche Artikel

  • Österreich verzeichnet steigende Elektroauto-Zulassungen Österreich verzeichnet steigende Elektroauto-Zulassungen

    Österreich blickt aus elektromobiler Perspektive auf ein gutes Jahr: 2017 wurden in der Alpenrepublik 5.433 rein batteriebetriebene Elektroautos neu zugelassen, ein Anstieg im Vergleich zum Vorjahr um rund 42 Prozent, wie Statistik Austria berichtet. Mit rund 86 Prozent Zuwachs ist der Anteil an Hybridfahrzeugen stärker gestiegen, insgesamt kamen 8.161 Hybride neu auf die Straßen.

  • Taiwan will Elektro-Scooter fördern und Verbrenner verbieten Taiwan will Elektro-Scooter fördern und Verbrenner verbieten

    Taiwan will künftig verstärkte Anreize zur Beschaffung von Elektrorollern setzen. Zu diesem Zweck wird in den kommenden fünf Jahren die Installation von mehr als 3.300 Stationen zum Tausch bzw. zur Aufladung der Batterien staatlich subventioniert. Gleichzeitig will sich die Insel im Pazifik bereits in wenigen Jahren endgültig vom Verbrennungsmotor verabschieden.

  • Größter Supercharger-Standort Zentraleuropas eröffnet in Bregenz Größter Supercharger-Standort Zentraleuropas eröffnet in Bregenz

    Der Energiedienstleister Illwerke VKW hat auf seinem Gelände in Bregenz zusammen mit dem Fahrzeughersteller Tesla laut eigenen Angaben den größten Supercharger-Standort Zentraleuropas mit 20 neuen Ladepunkten eröffnet. Er ist an der Verkehrsachse München-Zürich gelegen und erweitert so die Lademöglichkeiten an einer wichtigen Verkehrsachse im Herzen Europas.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!