0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Der Max Motor Dream wiegt Säuglinge sanft in den Schlaf.
Ford Media Center.

Der Max Motor Dream wiegt Säuglinge sanft in den Schlaf.

Junge Eltern stehen häufig unter Stress, wenn ihre Neugeborenen nicht einschlafen können. Die frisch gewordenen Mütter und Väter bekommen im Schnitt lediglich fünf Stunden Schlaf pro Nacht. Nicht wenige Familien haben dann eine kluge Idee: Ein Mal mit dem Nachwuchs um den Block fahren und schon schläft das Kind. Um sich diese Fahrten sparen zu können, hat sich Ford ein ganz besonderes Produkt einfallen lassen, den Max Motor Dreams.

Das Kinderbett, welches per App gesteuert wird, simuliert echtes Fahrgefühl inklusive Fahrzeugbewegungen, damit die Kleinkinder schneller einschlafen können. Aus dem Lautsprecher ertönen Fahrgeräusche, das Bett simuliert Schaukelbewegungen des fahrenden Autos. Die nächtliche Fahrt mit der einfallenden Straßenbeleuchtung und dem Wechsel aus Licht sowie Dunkelheit findet ebenfalls Berücksichtigung. Wer sich visuell von dem Kinderbett überzeugen lassen möchte, findet auf Youtube ein aussagekräftiges Video.

Das Design entstand beim spanischen Creative Studio Espada y Santa Cruz im Kontext einer Werbekampagne für Ford auf der iberischen Halbinsel. Diese zielte thematisch ab auf die Familienfreundlichkeit der MAX Baureihe, insbesondere mit Bezug auf die Modelle C-Max und S-Max. Aktuell handelt es sich bei Max Motor Dreams zwar noch um ein Pilotprojekt, allerdings erreichen Ford schon jetzt sehr viele Anfragen von jungen Familien, die ihre Säuglinge per Autosimulation in den Schlaf wiegen lassen möchten. Eine Serienproduktion ist daher nicht unwahrscheinlich.

Da stellt sich abschließend nur noch die Frage, ob die Kinder in einem Elektroauto oder in einem Diesel (mit tösendem Motorengeräusch) besser einschlafen können.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

16.08.2017 - 10:19

Kürzlich präsentierte die Post-Tochter StreetScooter einen größeren Elektrolieferwagen auf Basis des Ford Transits. Heute wurde der E-Transporter anlässlich des Starts der Vorproduktion in Köln der Öffentlichkeit präsentiert. Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des StreetScooter WORK XL im Aachener StreetScooter-Werk produziert werden.

04.01.2016 - 12:11

Das Ford-Dickschiff F 150, in den USA ein Verkaufsschlager, ist so ungefähr das Gegenteil umweltfreundlicher Mobilität. Das soll sich jedoch, zumindest in Ansätzen, etwas ändern: So entwickelt der us-amerikanische Autobauer derzeit eine Hybrid-Version des Pick-up-Trucks.

18.08.2016 - 09:37

Wäre es nach Tesla gegangen, das nächste Modell wäre Model E statt 3 getauft worden, um der Modellpalette des Elektroautobauers einen klingenden Namen zu geben... Aber dazu ist es bekanntlich nicht gekommen, weil Ford sich genau diese Typbezeichnung bereits hatte schützen lassen.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

KEBA Hersteller Wallboxen

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!