0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Katrin Göring-Eckardt (l.) und Cem Özdemir setzen im Wahlkampf auf die Themen Umwelt- und Klimaschutz.
Ralf Roletschek [GFDL 1.2], via Wikimedia Commons.

Katrin Göring-Eckardt (l.) und Cem Özdemir setzen im Wahlkampf auf die Themen Umwelt- und Klimaschutz.

Die Grünen haben sich nach langen Diskussionen nun auf ein konkretes Zehn-Punkte-Programm für den Bundestagswahlkampf festgelegt und setzen dabei auf ihre Kernthemen Umwelt- und Klimaschutz. Wie unter anderem der Spiegel berichtet, wurde auf dem Bundesparteitag in Berlin das Programm mit dem Titel "Zukunft wird aus Mut gemacht", welches unter anderem einen genauen Zeitpunkt für das Ende des Verbrennungsmotors festlegt, verabschiedet. Die Delegierten terminierten ebenfalls den Ausstieg aus der Kohlekraft.

Bereits im Jahr 2030 sollen in Deutschland nur noch emissionsfreie Autos neu zugelassen werden. Dabei stellte sich die Partei gegen den Wunsch von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, der mit Rücksicht auf die Automobilindustrie keinen genauen Zeitpunkt für den Übergang zu Elektromotoren festlegen wollte. Des Weiteren sollen Besitzer von umweltfreundlicheren Pkws deutliche Steuererleichterungen gegenüber Besitzern von Benzin- und Dieselfahrzeugen erhalten.

Fraktionsvorsitz Anton Hofreiter betonte auf dem Bundesparteitag, dass die Jahreszahl 2030 zu den Ausbauzielen der Grünen für die erneuerbaren Energien passe. So soll nach Zielsetzung der Grünen zu diesem Zeitpunkt die Stromgewinnung aus Kohle enden und ausschließlich durch regenerativen Strom ersetzt werden. Bei diesem Punkt gab es lange Diskussionen, allerdings wirkte letztlich der Aufruf von Spitzenkandidat Cem Özdemir zur innerparteilichen Kompromossbereitschaft. Frühe Einigkeit bestand bei der Forderung nach einer kurzfristigen Abschaltung der 20 schmutzigsten Kraftwerke in Deutschland.

Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt übte deutliche Kritik an US-Präsident Donald Trump. "Der amerikanische Präsident hat den Klimavertrag von Paris aufgekündigt und ist gegen die Erde in den Ring gestiegen. Und den Kampf nehmen wir an." Die Delegierten brachten dabei mit tosendem Beifall ihre Zustimmung zum Ausdruck.

Um ihr Profil für den Wahlkampft weiter zu schärfen, haben die Grünen auch konkretere Aussagen zu den Themen gleichgeschlechtliche Ehe, Tierhaltung, Ressourcenverbrauch oder Einwanderung getroffen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

08.01.2017 - 23:24

Nach einer Abwrackprämie für Autos mit Verbrennungsmotor und einer Umweltplakette, welche die Einfahrt von Diesel- und Benzinfahrzeugen in Innenstädte verhindern soll, bringt Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) eine Quote für Elektroautos ins Gespräch. Diese werde die Automobilhersteller "dazu bewegen, endlich Modelle anzubieten, die auch für Normalverdiener erschwinglich sind", sagte die Politikerin im Interview mit der Stuttgarter Zeitung. An ein generelles Verbot von Verbrennungsmotoren glaubt die Sozialdemokratin allerdings nicht.

22.03.2017 - 08:49

Mit einem ambitionierten Vorstoß macht die Landesregierung der Balearen von sich reden: Um den CO2-Ausstoß auf Mallorca und den anderen Inseln zu reduzieren, sollen in rund 30 Jahren keine Benziner und Dieselfahrzeuge mehr dort fahren dürfen, wie die Mallorca Zeitung berichtet. Stattdessen sollen nur noch Elektroautos zugelassen sein.

08.01.2018 - 15:15

Taiwan will künftig verstärkte Anreize zur Beschaffung von Elektrorollern setzen. Zu diesem Zweck wird in den kommenden fünf Jahren die Installation von mehr als 3.300 Stationen zum Tausch bzw. zur Aufladung der Batterien staatlich subventioniert. Gleichzeitig will sich die Insel im Pazifik bereits in wenigen Jahren endgültig vom Verbrennungsmotor verabschieden.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

KEBA Hersteller Wallboxen

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!