0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Die SPD will mit einer Verdoppelung des Umweltbonus u.a. E-Taxis fördern.
Nissan

Die SPD will mit einer Verdoppelung des Umweltbonus u.a. E-Taxis fördern.

Die Kaufprämie sollte den Absatz von E-Autos ankurbeln, indem die nach wie vor bestehende Preisdifferenz wenn nicht in jedem Fall ausgeglichen, so doch zumindest verringert wird. Seit rund 1,5 Jahren kann der sog. Umweltbonus beantragt werden, bislang machten aber nur knapp 51.000 Menschen davon Gebrauch. Mit einem neuen Vorschlag will die SPD die Nachfrage steigern.

Damit ein Großteil der bereitgestellten 1,2 Milliarden Euro Fördergelder nicht ungenutzt geblieben ist, wenn die Kaufprämie Ende Juni 2019 ausläuft, will die SPD den Umweltbonus attraktiver machen. Wie das Manager Magazin berichtet, hat die SPD versucht, im Koalitionsvertrag eine Verdoppelung der Elektroauto-Kaufprämie von 4.000 auf 8000 Euro durchzusetzen – offenbar aber nur für Taxis und leichte Nutzfahrzeuge.

Politisch heikler Vorstoß

Gelungen ist dies nicht, allerdings gebe es eine schriftlich fixierte Absichtserklärung zu diesem Vorhaben. Experten bezweifeln allerdings, dass es rechtlich zulässig sei, nur bestimmte Berufsgruppen von dieser staatlichen Förderung profitieren zu lassen – von den politischen Auswirkungen, die privaten E-Auto-Käufer auszuschließen, ganz zu schweigen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

06.10.2016 - 09:24

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), das mit der Abwicklung des sog. Umweltbonus beauftragt ist, hat vor wenigen Tagen eine Zwischenbilanz veröffentlicht – und das Ergebnis fällt rund 3 Monate nach der Einführung ernüchternd aus: Bis zum Stichtag 30.09.2016 wurden 4.451 Anträge gestellt.

12.08.2016 - 09:08

Seit rund 5 Wochen kann die als Umweltbonus bezeichnete Kaufprämie für Elektroautos beim Bafa (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) beantragt werden. Erste Analysen zeigen, dass davon v.a. Privatpersonen Gebrauch machen, wie der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) berichtet. Normalerweise liegt der Anteil gewerblicher Zulassungen deutlich höher.

28.03.2018 - 08:01

Nachdem das Model S von Tesla Ende vergangenen Jahres wegen Betrugsvorwürfen vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) aus der Liste der förderfähigen Elektroautos entfernt wurde, hat es der Luxus-Stromer aus Kalifornien nun wieder auf die Liste geschafft.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

GSAB logo

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!