0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 5 / 5

(1)
 
Nach dem Willen der Großen Koalition sollen in Zukunft verstärkt Strecken für elektrisch betriebene Loks und Züge gebaut werden.
pixabay / hpgruesen

Nach dem Willen der Großen Koalition sollen in Zukunft verstärkt Strecken für elektrisch betriebene Loks und Züge gebaut werden.

Dieses Ziel will die Große Koalition mit einer Förderinitiative erreichen – es entspräche etwa 3.000 Kilometern mehr als derzeit. Bisher sind rund 60 Prozent der Bahnstrecken in Deutschland elektrifiziert.

Derzeit bemüht sich Rheinland-Pfalz verstärkt um die Elektrifizierung seines Netzes. Denn wer in Rheinland-Pfalz Bahn fährt, ist noch überwiegend auf Strecken mit Diesel-Loks unterwegs. Rund 42 Prozent des rheinland-pfälzischen Netzes sind nach Angaben des Bündnisses Allianz pro Schiene elektrifiziert – das sind nach jüngsten Zahlen 841 von 1982 Kilometern. Die rheinland-pfälzische Landesregierung will sich für eine Elektrifizierung einsetzen, sobald der Bund sein Förderprogramm umsetzt.

Die Allianz Pro Schiene – ein Bündnis aus Autoclubs, Umwelt- und Fahrgastverbänden, Gewerkschaften, Hochschulen und Berufsorganisationen – sieht mehr Vorteile in elektrifizierten Strecken. „Diesel-Loks sind nicht so umweltfreundlich wie Elektro-Loks“, sagte der Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, Dirk Flege. E-Loks seien außerdem leistungsfähiger und könnten schneller beschleunigen als Dieseltriebzüge.

Der rheinland-pfälzische Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) hat nach Informationen der DPA bereits Pläne, welche Strecken profitieren könnten: die Eifelstrecke Köln-Trier, die Alsenz-Strecke Bingen-Hochspeyer, Strecken in der Südpfalz wie Neustadt/Weinstraße-Wörth, die Lahntalstrecke Koblenz-Gießen (Hessen) und auf der Nahestrecke der Lückenschluss Gau-Algesheim-Neubrücke.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

22.09.2016 - 09:20

Auch jenseits der Straße soll die Elektromobilität weiter ausgebaut werden: Dafür hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt am Dienstag auf der Verkehrstechnikmesse InnoTrans in Berlin eine Absichtserklärung zur Innovationsförderung in Höhe von rund 420.000 Euro an den Bahntechnikhersteller Bombardier Transportation und die TU Berlin überreicht.

15.01.2017 - 18:29

Als erstes Land der Welt betreiben die Niederlande den Eisenbahnverkehr ausschließlich mit "grünem" Strom. Alle Züge der staatlichen Bahngesellschaft Nederlandse Spoorwegen (NS) fahren seit Anfang 2017 nur noch mit regenerativer Energie, welche das Rotterdamer Energieunternehmen Eneco auf Basis von Windkraft bereitstellt. Für den täglichen Transport von 6.000.000 Passagieren besteht ein jährlicher Energiebedarf von 1,2 Mrd. Kilowattstunden.

04.01.2016 - 12:11

Das Ford-Dickschiff F 150, in den USA ein Verkaufsschlager, ist so ungefähr das Gegenteil umweltfreundlicher Mobilität. Das soll sich jedoch, zumindest in Ansätzen, etwas ändern: So entwickelt der us-amerikanische Autobauer derzeit eine Hybrid-Version des Pick-up-Trucks.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

Logo Govecs Group

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz