0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 4 / 5

(1)
 
Die EU will, dass Deutschland seine Bemühungen beim Ladeinfrastrukturausbau intensiviert.
pixabay.com

Die EU will, dass Deutschland seine Bemühungen beim Ladeinfrastrukturausbau intensiviert.

Die EU-Kommission hat Deutschland einen Mahnbrief wegen der unzureichenden Umsetzung der europäischen Richtlinie zum Aufbau von Elektro-, Gas- und Wasserstofftankstellen geschrieben. Deutschland hat nun, ebenso wie Belgien und Luxemburg, die wegen dieser Sache ebenfalls gerügt wurden, 2 Monate Zeit, um Nachbesserungen zu veranlassen.

Eigentlich hätten die EU-Mitgliedsstatten die Richtlinie bereits bis zum November 2016 umsetzen müssen, hieß es aus Brüssel. Eine funktionierende Tankstellen- bzw. Ladesäuleninfrastruktur für alternative Kraftstoffe spiele eine wichtige Rolle für den Binnenmarkt der Union, erklärte die EU-Kommission

Zwangsgelder möglich

Die Rüge ist der erste Schritt eines förmlichen EU-Vertragsverletzungsverfahrens. Sollte Deutschland die geforderten Nachbesserungen nicht erbringen, kann die EU am Ende hohe Zwangsgelder verhängen. Die EU-Richtlinie über den Aufbau der Infrastruktur für alternative Kraftstoffe kann hier eingesehen werden. 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

09.11.2017 - 08:05

Im Zuge der Präsentation des neuen Klimaplans der EU hat Klimakommissar Miguel Arias Cañete eine kräftige Finanzspritze aus Brüssel für den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Aussicht gestellt. Ein dichteres, europaweites Netz an Stromtankstellen will die EU mit 800 Millionen Euro fördern.

27.11.2017 - 08:30

Um den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Europa zu beschleunigen, denkt das EU Parlament über weitere Gesetzesinitiativen nach. So sollen künftig Inhaber von Immobilien, die nicht zu Wohnzwecken genutzt werden, ab 2025 zur Bereitstellung von Lademöglichkeiten verpflichtet werden. Ab diesem Zeitpunkt soll mindestens eine Ladesäule ab zehn Parkplätzen für Kunden bzw. Besucher zur Verfügung stehen. Damit wären beispielsweise Supermärkte oder Hotels zur Installation von Lademöglichkeiten auf eigene Kosten verpflichtet.

14.02.2017 - 08:21

Das 300 Millionen Euro schwere Bundesförderprogramm für die Elektroauto-Ladeinfrastruktur hat den Segen der EU-Kommission erhalten. Gestern wurde das Programm des Bundesverkehrsministeriums genehmigt, mit dessen Hilfe bundesweit 15.000 Ladesäulen entstehen sollen.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

Logo Govecs Group

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz