Mittwoch, 11 Mai 2016 11:26

Nikola One: Elektro-LKW mit fast 2.000 Kilometer Reichweite

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Nikola One: Elektro-LKW mit fast 2.000 Kilometer Reichweite Nikola Motor

Das us-amerikanische Unternehmen Nikola Motor – der Name ist eine Reminiszenz an Nikola Tesla – will mit einem leistungsstarken E-Truck in den Elektromobilitätsmarkt einsteigen. Der Nikola One soll alles besser können: schneller beschleunigen, schneller Berge erklimmen, schneller zum Stehen kommen und v.a. kostengünstig weite Strecken ohne Tanken fahren.

Mit einer Reichweite von bis zu 1.900 Kilometern wäre der Nikola One konventionellen Diesel-LKWs tatsächlich überlegen. Der 6-rädrige, allradbetriebene Sattelschlepper ist mit einem 800 V AC-Motor mit stolzen 2.000 PS ausgerüstet, der von einem 320 kWh Lithium-Ionen-Batteriepaket gespeist wird. 

Elektro-Gas-Antrieb

 

Der Clou: Die Akkus müssen nicht geladen werden, das soll neben einem leistungsstarken Bremsenergie-Rückgewinnungssystem v.a. die Gasturbine während der Fahrt übernehmen. Damit das funktioniert, muss freilich Gas (CNG) getankt werden. Allerdings sollen die Treibstoffkosten nur ein Drittel unter dem normalen LKW-Niveau liegen. Die angegebenen Unterhaltskosten sollen im Vergleich zu einem konventionell betriebenen LKW nur halb so hoch sein.

Nikola verspricht den ersten 5.000 Reservierungen, Treibstoff für 1 Million Meilen zu schenken. Danach bzw. alle übrigen Käufer sollen einen festen, niedrigen Gastarif an den unternehmenseigenen CNG-Tankstellen zahlen. Eine Reservierung kann für nur 1.500 Dollar platziert werden – der Kaufpreis liegt mit 375.000 Dollar jedoch um einiges darüber. 

Man darf gespannt sein, ob das Projekt tatsächlich realisiert wird. Mit dem Nikola Zero hat das Unternehmen im übrigen auch noch eine Art elektrisches Monster-Quad in der Pipeline.

 

Ähnliche Artikel

  • BikeSharing-Startup LimeBike erweitert Flotte um Pedelecs BikeSharing-Startup LimeBike erweitert Flotte um Pedelecs

    LimeBike wird in diesem Jahr E-Bikes in seine BikeSharing-Flotte in den USA integrieren. Wie das Unternehmen auf der CES 2018 in Las Vegas bekannt gegeben hat, sollen ab Januar unter anderem an den Standorten Miami, Seattle, San Francisco sowie Südkalifornien zwischen 4.000 und 5.000 Strom betriebene Fahrräder ausleihbar sein. Die Räder sind weiterhin via GPS auffindbar und nicht an Stationen gebunden.

  • Fuso eCanter kommt in Europa auf die Straße Fuso eCanter kommt in Europa auf die Straße

    Nach der globalen Markteinführung im Herbst in New York City wurde der Fuso eCanter gestern den ersten Kunden in Europa übergeben: die Logistikunternehmen Dachser, DB Schenker, Deutsche Post DHL und Rhenus setzen den ersten rein elektrischen Leicht-Lkw aus Serienproduktion in ihren Flotten ein. Mit 6 Fahrzeugen gehen die meisten Elektro-Lkw an die Deutsche Post DHL, die die Fuso eCanter für Auslieferungen in Berlin einsetzen wird, wo sie Dieselfahrzeuge ersetzen werden.

  • ET-One: Thor Trucks macht Tesla Konkurrenz ET-One: Thor Trucks macht Tesla Konkurrenz

    Das Angebot an Elektro-Lkws wächst: Mit dem kalifornischen Startup Thor Trucks geht ein weiterer Player an den Start, um die Zukunft des Transports mitzugestalten. Der nun vorgestellte Prototyp heißt ET-One und soll ab 2019 produziert werden – und Teslas E-Truck Semi das Fürchten lehren.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!