Mittwoch, 08 März 2017 11:31

Emissionsarme Innenstadtzustellung: GLS setzt verstärkt auf E-Bikes

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Emissionsarme Innenstadtzustellung: GLS setzt verstärkt auf E-Bikes GLS

Ab Anfang März setzt das Logistikunternehmen in weiteren Städten E-Lastenräder in der Paketzustellung ein. Nachdem im letzten Jahr in Konstanz ein Anfang gemacht wurde, sind GLS-E-Bikes nun auch in Nürnberg, Düsseldorf und Dortmund unterwegs. Darmstadt folgt in Kürze, im Laufe des Jahres noch Hamburg.

„Zunächst setzen wir zehn weitere eBikes ein. Aber wir wollen mittelfristig deutlich aufstocken“, erklärt Martin Seidenberg, Vorsitzender der GLS Germany-Geschäftsführung. Jedes E-Bike könne ein dieselbetriebenes Zustellfahrzeug einsparen. Erklärtes Ziel sei es, die Paketlogistik ressourcenschonender zu betreiben, so Martin Seidenberg – angesichts sich abzeichnender Zufahrtsbeschränkungen in großen Städten ist das auch eine Notwendigkeit.

Ähnliche Artikel

  • GLS: Paketzustellung per eVan in Unna GLS: Paketzustellung per eVan in Unna

    Noch vor Weihnachten hat der Paketdienstleister GLS den Stromer Nissan Voltia e-NV200-Maxi in Betrieb genommen und damit die zweite vollständig elektrisch betriebene Zustelltour des Dortmunder GLS-Depots eingerichtet.

    Bei dem Fahrzeug des japanischen Autobauers, der erst kürzlich für den Fall von Fahrverboten durch eine Geld-zurück-Garantie für Diesel-Fahrzeuge auf sich aufmerksam gemacht hat, handelt es sich um eine erhöhte und verlängerte Version für die besonderen Anforderungen der Paketzustellung, das sich in einer Testphase bewähren konnte. GLS setzt den eVan in Kooperation mit seinem Transportpartner MMK Frachtdienste ein.

  • Wolfsburg AG unterstützt Entwicklung von innovativen Elektrolastenrädern Wolfsburg AG unterstützt Entwicklung von innovativen Elektrolastenrädern

    Ein neuartiges E-Lastenfahrrad wird das Startup Tretbox aus Berlin auf den Markt bringen. Um das Projekt zur Paketzustellung umsetzen zu können, wird sich die Innovations- und Beteiligungsgesellschaft Wolfsburg mbH finanziell beteiligen. Die Zusammenarbeit zwischen dem jungen Unternehmen und dem Investor, einer einhundert prozentigen Tochter der Wolfsburg AG, besteht bereits seit 2016.

  • Nüwiel testet seinen elektrischen Fahrrad-Lastenanhänger Nüwiel testet seinen elektrischen Fahrrad-Lastenanhänger

    Mit seinem elektrisch betriebenen Fahrradanhänger ermöglicht das Hamburger Startup Nüwiel ein angenehmes Fahrerlebnis im lauten und engen Stadtverkehr und will den Transport schwerer Lasten per Pedale revolutionieren.

1 Kommentar

  • Kommentar-Link Mittwoch, 15 März 2017 13:43 gepostet von Martin Ebner

    Hallo ...
    ich bin ein Freund der "E-Mikromobiloität" und finde es klasse, wenn sich in diesem Segment endlich etwas bewegt.
    Nachdem allerdings erst kürzlich das Projekt von DHL vorgestellt worden ist ... was schon sehr, sehr ausgereift wirkte, so erscheint mir diese Konstruktion eher wie "hingeschustert" aus, was eher den Eindruck erwäckt, es nicht so richtig ernst zu nehmen und eigenlich nur auf der Welle mitreiten will, um sein Image ein wenig auf zu pollieren.
    Das fände ich wieder mal sehr schade, denn "ES GIBT KEINE ZWEITE CHANCE FÜR DEN ERSTEN EINDRUCK!" ... und so wird, weil man es am nötigen ernst mangeln lässt, ein Projekt schon vor Beginn zum Scheitern verdammt ... :-(
    Martin Ebner
    1.Vorstand des gem. wissenschaftlichen Vereins ]mint[SLOT e.V.
    (http://www.eco-warrior.de)

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!