Donnerstag, 16 März 2017 11:01

Pilotprojekt: StreetScooter wird zum flüsterleisen Müllsammler

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Pilotprojekt: StreetScooter wird zum flüsterleisen Müllsammler Gelsendienste

Die Ruhrpott-Stadt Gelsenkirchen ist eine von mehreren Referenzkommunen, die aktuell das Post-Elektroauto StreetScooter testen – nicht zur Verteilung von Briefen und Paketen, sondern zur Leerung von Papierkörben. Der kompakte E-Transporter wird vom kommunalen Dienstleistungsunternehmen Gelsendienste bei der Stadtreinigung eingesetzt, bis Ende April soll er auf seinen wirtschaftlichen Einsatz geprüft werden.

Elektrofahrzeuge stoßen keine Schadstoffe aus und verursachen kaum Lärm, daher sind sie für den Einsatz im innerstädtischen Bereich und speziell für Fahrten mit häufigen Starts und Stopps bestens geeignet“, erläutert Betriebsleiter Ulrich W. Husemann. Der für Gelsendienste zuständige Stadtrat Dr. Christopher Schmitt fügt hinzu: „Wir sind von dem Hersteller Anfang des Jahres zu einer Präsentation eingeladen worden und haben dort direkt unser Interesse an einem Praxistest bekundet. Wir freuen uns darüber, dass Gelsenkirchen nun zu den ersten Kommunen deutschlandweit gehört, denen ein Transporter für den Probebetrieb zur Verfügung gestellt worden ist.“

Elektro-Dreiseitenkipper im Gespräch

Gelsendienste will noch ein weiteres StreetScooter-Modell testen, so Husemann: „Hierbei handelt es sich um einen Dreiseitenkipper, der auf derselben Basis gebaut wird. Im Anschluss werden wir entscheiden, ob wir unsere Fahrzeugflotte mit dem StreetScooter erweitern.“

Die Stadt erwägt bereits, auch in anderen Bereichen, wie der Verwaltung, auf das Elektroauto einzusetzen, falls der Praxistest positiv ausfalle. Für die Stadt sind bereits 12 Elektrofahrzeuge im Einsatz. Bewährt sich der StreetScooter, könnten es bald einige mehr werden. Insgesamt sollen in Gelsenkirchen 71 Elektrofahrzeuge unterwegs sein, so die WAZ.

Ähnliche Artikel

  • Feinstaubfilter bei StreetScooter erprobt Feinstaubfilter bei StreetScooter erprobt

    Elektrofahrzeuge fahren lokal emissionsfrei und entlasten die Umwelt, heißt es oft. Dies stimmt nicht ganz, wie auch renommierte Verkehrsforscher betonen. Lärm und Abgase lassen sich durch den Einsatz von E-Mobilität zwar reduzieren, jedoch verursachen auch Strom betriebene Fahrzeuge Feinstaub durch Abrieb von Straßenbelag, Reifen und Bremsen. Der Filtrationsexperte MANN+HUMMEL arbeitet an einer Lösung dieser Problematik und entwickelt einen Feinstaubfilter, der aktuell am StreetScooter der Deutschen Post erprobt wird, um diesen vollständig emissionsfrei zu machen.

  • NRW fördert Klimaschutzprojekte mit 100 Millionen Euro NRW fördert Klimaschutzprojekte mit 100 Millionen Euro

    Das Land Nordrhein-Westfalen stellt ausgewählten Kommunen und Landkreisen insgesamt 100 Millionen Euro im Rahmen des Wettbewerbs "Kommunaler Klimaschutz.NRW" zur Verfügung. Dabei wurden zwölf Strategien ausgewählt, an den 48 Städte und Gemeinden beteiligt sind. Dabei erhalten alleine Bielefeld, Aachen und Dortmund 41 Millionen für ihre Modellprojekte zur Stärkung nachhaltiger Mobilität. Bis zu 60 Millionen Euro fließen an neun weitere Klimaschutzprojekte.

  • Bundesregierung baut kommunale Förderung zur E-Mobilität aus Bundesregierung baut kommunale Förderung zur E-Mobilität aus

    Im Rahmen des Sofortprogramms "Saubere Luft 2017-2020" will der Bund den Kommunen beim verstärkten Einsatz emissionsärmerer Fahrzeuge in Flotten, bei der Umstellung auf alternative Antriebe und beim Ausbau der Infrastruktur Unterstützung leisten. Zu diesem Zweck wurde zum einen kürzlich die Förderrichtlinie Elektromobilität des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) überarbeitet. Zum anderen veröffentlichten das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) sowie das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ein neues Programm zur Förderung und Entwicklung der Elektromobilität.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!