Montag, 22 Mai 2017 13:41

Mobility-Startup aus Berlin: Die Zukunft zieht in die Gläserne Manufaktur von VW ein

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Die Tretbox des Berliner Startups soll die Vorteile von Fahrrädern und Autos vereinen Die Tretbox des Berliner Startups soll die Vorteile von Fahrrädern und Autos vereinen Tretbox GmbH

Seit in der Gläsernen Manufaktur in Dresden der Phaeton nicht mehr gebaut wird, hat VW damit begonnen den Standort zu einem Emobilitätszentrum auszubauen. Und nicht nur eigene E-Modelle wie der e-Golf sollen dort vom Band laufen, VW will über ein eigens aufgelegtes Inkubator-Programm nun auch Startups Zugang zur Manufaktur gewähren.

So wurden kürzlich die ersten sechs Teams im Rahmen eines Pitch-Wettbewerbes ausgewählt. Unter ihnen ist auch das Startup Tretbox aus Berlin. Das Gründerteam um den Autodesigner Murat Günak entwickelt eine neue Art von elektrischem Pedelec, welches die Vorteile von Autos mit denen von Fahrrädern vereint. Da es mit Tretunterstützung fortbewegt wird, benötigt man keinen Führerschein und kann auch Radwege benutzen. Das Fahrzeug richtet sich mit seinem Wetterschutz und großem Stauraum vorrangig an Logistik-Unternehmen für die letzte Meile in Großstädten. In einem weiteren Schritt soll die Tretbox auch autonom fahren können.

Neben der Tretbox haben sich die Startups Smart City Systems, LoyalGo, Ekoio, Geospin und CarlundCarla unter mehr als 50 Bewerbern durchgesetzt. Alle Teams befassen sich mit neuartigen Mobilitätskonzepten und –dienstleistungen. Die sechs Startups werden im Sommer für ein halbes Jahr in die Gläserne Manufaktur einziehen und erhalten neben jeweils 15.000 € Preisgeld auch Unterstützung durch Mentoren und Coaches sowie zur Infrastruktur vor Ort, die unter anderem Kontakt zu Forschern, Entwicklern und VW-Entscheidern beinhaltet.

Ähnliche Artikel

  • Elektroauto-Produktion: Volkswagen startet I.D. Countdown Elektroauto-Produktion: Volkswagen startet I.D. Countdown

    „Die Vorbereitungen für den Einstieg in die neue Ära bezahlbarer Elektromobilität gehen in die heiße Phase", verkündete Markenchef Dr. Herbert Diess anlässlich des „MEB Supplier Summit", bei dem sich der VW-Vorstand 100 Wochen vor dem geplanten Produktionsstart des ersten Elektroautos aus der I.D.-Familie mit wesentlichen Lieferanten zu Abstimmung getroffen hat.

  • Volkswagens I.D. Elektroauto-Familie wächst Volkswagens I.D. Elektroauto-Familie wächst

    Ab 2019 oder 2020 sollen im Zwickauer Volkswagen-Werk die ersten Modelle der I.D. Elektroauto-Familie vom Band rollen. Den Anfang macht bekanntlich der VW I.D., der den e-Golf ersetzen wird, auf den dann der Crossover VW I.D. Crozz und der E-Bulli VW I.D. Buzz folgen werden. Noch nicht vorgestellt, aber angekündigt sind nun auch das Oberklasse-Modell I.D. Aero und der große Crossover oder SUV I.D. Lounge.

  • Bultaco Albero verknüpft Pedelec mit Elektromotorrad Bultaco Albero verknüpft Pedelec mit Elektromotorrad

    Der spanische Pedelec-Hersteller Bultaco legt seit einigen Jahren alte Motorräder als Pedelecs und andere Kleinkrafträder neu auf. Mit dem Brinco kam 2015 zunächst eine Mischung aus E-Motorrad und Pedelec auf den Markt. Anfang 2018 folgt Albero, das seinen Fokus auf innerstädtische Verkehre setzt und neben einem Pedalantrieb über einen Gasgriff am Lenker zur Beschleunigung verfügt.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!