Montag, 02 Oktober 2017 09:00

Gogoro teilt Elektroroller bald auch in Japan

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Gogoro wird ab November auch den japanischen Markt mit seinen E-Roller Sharing-Angeboten bedienen. Gogoro wird ab November auch den japanischen Markt mit seinen E-Roller Sharing-Angeboten bedienen. By Maurizio Pesce/CC BY 2.0, via Wikimedia Commons.

Der E-Rollerhersteller Gogoro aus Taiwan startet weiter durch: Auf den durchschlagenen Erfolg des Pilotprojektes in der ostasiatischen Heimat im Jahr 2015 folgte im vergangenen Jahr das E-Roller-Sharing-Angebot Coup in Berlin. In diesem Jahr eroberte Coup sogar die französische Metropole Paris. Das nächste Ziel heißt Japan: Einen neuen E-Roller-Sharing Service unter dem Titel "GoShare" startet Gogoro noch in diesem Jahr in Kooperation mit der Unternehmensgruppe Sumitomo.

Das Pilotprojekt beginnt auf der im Süden Japans gelegenen Insel Ishigaki im November und soll voraussichtlich 2018 auf weitere Regionen ausgeweitet werden. Anders als bei Coup beinhaltet das neue Angebot auch Batterietauschstationen, bei denen pro Vorgang bis zu zwei Batterien gewechselt werden können. Dabei kommen möglicherweise auch Gogoros neue mit Sonnenenergie angetriebene Aufladestationen zum Einsatz. Diese können bisher an ihrem Pilotstandort im Stadtteil Bali in Taiwans Hauptstadt Taipei pro Tag bis zu zehn Batterien mit Solarstrom versorgen. In Taiwan verzeichnet Gogoro pro Tag 17.000 Tauschvorgänge bei Batterien, seit Projektstart 2015 wurden an über 400 Stationen mehr als sechs Millionen Batterien gewechselt. Bis Ende 2018 soll sich die Anzahl der Ladestationen in Taiwan auf 800 verdoppeln. Insgesamt setzte Gogoro nach eigenen Angaben bisher mehr als 34.000 Smartscooter EVs ab.  

Die Erfolgsgeschichte von Gogoro soll sich auch auf globaler Ebene noch weiter fortsetzen. In Singapur, Indien oder auf dem chinesischen Festland gibt es bereits verstärktes Interesse an den E-Roller Angeboten aus Taiwan. Nach Angaben von CEO Horace Luke will sich Gogoro sehr stark auf Regionen konzentrieren, die große Probleme mit Umweltverschmutzung, Energieversorgung oder Armut haben. "Menschen [in diesen Ländern] haben eine Nachfrage nach Transport, damit sie ein modernes Leben führen können, allerdings können sie sich aktuell kein besseres Fahrzeug leisten",  so der Geschäftsmann aus Taiwan. Luke erwartet bei der Elektromobilität insgesamt einen baldigen Durchbruch, wenn, unter anderem durch die Markteinführung des Tesla Model 3, die Fahrt mit Strom günstiger werde als mit anderen Kraftstoffen. Dies gelte nach Auffassung von Luke in noch stärkerem Maße für die in der Anschaffung günstigeren elektrischen Zweiräder.

Ähnliche Artikel

  • Solardächer sollen die Reichweite von Audis Elektroautos erhöhen Solardächer sollen die Reichweite von Audis Elektroautos erhöhen

    Audi und Alta Devices, eine Tochtergesellschaft des chinesischen Solarzellen-Herstellers Hanergy, arbeiten künftig zusammen, um Solardächer für Audi-Modelle zu entwickeln. Dabei sollen Dünnschicht-Solarzellen in Panorama-Glasdächer integriert werden, die Solarstrom erzeugen, der die Reichweite von Elektroautos erhöhen kann.

  • Bosch bereitet Einstieg in japanischen E-Bike Markt vor Bosch bereitet Einstieg in japanischen E-Bike Markt vor

    Weltmarktführer Bosch eBike Systems will schon bald in Japan durchstarten. Startpunkt für den Markteintritt soll die Tokyo Motor Show im Oktober 2017 sein. Neben Australien und Neuseeland soll der fernöstliche Inselstaat der nächste wichtige Verkaufsstandort für Bosch im Asien-Pazifik-Raum werden. Um sich auf die Gegebenheiten des japanischen Marktes optimal einzustellen, arbeitet Bosch eng mit Partner Intertec Inc. zusammen, der im Bereich E-Bike viele Jahre an Erfahrung vorzuweisen hat.

  • Früherer Tesla-Manager steigt in E-Roller Geschäft bei Kumpan ein Früherer Tesla-Manager steigt in E-Roller Geschäft bei Kumpan ein

    Der E-Rollerhersteller Kumpan electric wird ab sofort von einem früheren Tesla-Manager gefördert. Peter Carlsson aus Schweden war einst Vice President Supplychain beim kalifornischen E-Autohersteller. Über die Höhe der Investition wurde Stillschweigen vereinbart. Kumpan möchte mit der finanziellen Unterstützung von Carlsson das neue Modell 1954Ri auf den Markt bringen und zudem die Internationalisierung des Unternehmens vorantreiben.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Ladestationen Elektroauto

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!