Dienstag, 07 November 2017 08:55

Sanierungsplan: Keine Zukunft für den Opel Ampera-e

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Sanierungsplan: Keine Zukunft für den Opel Ampera-e Opel

Dem bereits vor seinem Marktstart gefeierten ersten Elektroauto mit Blitz am Kühlergrill, dem Opel Ampera-e, ist als Modell offenbar nur ein kurzes Leben beschert. Der Opel-Standort Rüsselsheim könnte sich dennoch als Kompetenzzentrum für Elektromobilität etablieren.

Der Sanierungsplan sieht laut FAZ u.a. die Übernahme französischer Technik, das Erschließen neuer Märkte und weniger Modelle vor – und keinen Ampera-e. Denn Opel soll sukzessive auf PSA-Technik und -Plattformen umgestellt werden und Kosten sparen, da passen die für den Ampera-e fälligen Lizenzgebühren an General Motors freilich nicht ins Konzept. Das innovative Elektroauto fahre "rote Tinte" ein, erklärte PSA-Chef Tavares. Mit einem knallharten Sparkurs will Tavares Opel bereits 2019 aus der Verlustzone holen. Die Auswirkungen seien schon heute zu spüren, wird aus Rüsselsheim berichtet: So wurden bspw. schon die Kekse bei Besprechungen und iPhones als Diensthandys abgeschafft...

Ähnliche Artikel

  • Restwertriesen 2021: Führungswechsel im Bereich Elektroautos Restwertriesen 2021: Führungswechsel im Bereich Elektroautos

    Dieselfahrzeuge verlieren nicht nur kontinuierlich Zulassungsanteile, sondern mittlerweile auch schneller an Wert als Benziner und Elektrofahrzeuge. Zu diesem Schluss kommen Focus Online und das Marktforschungsinstitut Bähr & Fess Forecasts, die die Autos mit den besten Restwert-Aussichten bis zum Jahr 2021 ermittelt haben.

  • PSA entwickelt urbanes Mikro-Emobil PSA entwickelt urbanes Mikro-Emobil

    Wie bewegen wir uns künftig in den Städten fort? Eine Vision urbaner Mobilität präsentiert das europäische EU-LIVE-Konsortium (Efficient Urban Light Vehicles), unter Federführung der Groupe PSA, die die Forschungs- und Herstellungsphase des neuen Konzepts erarbeitet. Das schnittig designte Leichtfahrzeug der Kategorie L5e positioniert sich zwischen dem Zweirad- und dem Vierradsegment und ist mit einem Plug-in-Hybridantrieb ausgestattet.

  • PSA und Nidec gründen E-Motor Joint Venture PSA und Nidec gründen E-Motor Joint Venture

    Der französische Autokonzern PSA (Peugeot, Citroën, DS, Opel) gründet mit der französischen Nidec-Tochter Nidec Leroy-Somer Holding, die zu den führenden E-Motorenherstellern in Frankreich gehört, ein Gemeinschaftsunternehmen zum Bau von Elektromotoren. Die Vereinbarung betrifft die Entwicklung, die Produktion und den Vertrieb "wettbewerbsfähiger" E-Motoren für Mildhybride, Plug-in-Hybride und reine Elektrofahrzeuge.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!