Montag, 08 Januar 2018 14:45

Nissan analysiert Gehirnaktivitäten des Fahrers durch Brain2Vehicle-Technologie

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Dank neuartiger Brain2Vehicle-Technologie kann das verenetzte Fahrzeug künftig die Gedanken des Fahrers messen.   Dank neuartiger Brain2Vehicle-Technologie kann das verenetzte Fahrzeug künftig die Gedanken des Fahrers messen. Nissan

Auf Vehicle2Grid folgt Brain2Vehicle: Auf der kommenden CES (Consumer Electronics Show) in Las Vegas (9. bis 12. Januar) zeigt Nissan erstmals eine neue Technologie, welche die Gehirnaktivitäten des Fahrers berücksichtigt. Durch die Analyse und Interaktion mit dem Nutzer wird beim Übergang in das Zeitalter des autonomen Fahrens ein neues, bisher nicht vorstellbares Fahrerlebnis ermöglicht.

Durch die Vernetzung mit dem Gehirn des Nutzers können Reaktionszeiten um 0,2 bis 0,5 Sekunden verkürzt werden. Eine Vorrichtung auf dem Kopf des Nutzers liest quasi die Gedanken aus, sodass beispielsweise Bremsvorgänge schneller initiiert werden können. Die künstliche Intelligenz im Fahrzeug kann so auch erkennen, wenn es dem Fahrer schlecht geht, und die Fahreinstellungen dementsprechend anpassen. Dies kann gerade in brenzligen Situationen Leben retten. 

Ähnliche Artikel

  • Nissan Xmotion: Ausblick auf das Nissan Design der Zukunft Nissan Xmotion: Ausblick auf das Nissan Design der Zukunft

    Auf der North American International Auto Show 2018 (NAIAS) in Detroit hat Nissan ein 6-sitziges SUV-Konzept enthüllt: den Nissan Xmotion. Die Studie soll japanische Kultur mit einem hohen Nutzwert nach amerikanischem Vorbild sowie autonomen Fahrtechnologien vereinen und einen Ausblick auf das Nissan Design der Zukunft geben.

  • Nissan startet Vorverkauf seines neuen Elektrovans Nissan startet Vorverkauf seines neuen Elektrovans

    Der führende Hersteller elektrisch betriebener Fahrzeuge hat seine Editionsmodelle für den neuen e-NV200 vorgestellt. Die limitierte 2.Zero-Edition kann ab sofort geordert werden. Angeboten werden ein Kastenwagen zum Startpreis von 38.663 Euro sowie ein Siebensitzer namens Evalia für den Startpreis von 41.690 Euro.

  • GLS: Paketzustellung per eVan in Unna GLS: Paketzustellung per eVan in Unna

    Noch vor Weihnachten hat der Paketdienstleister GLS den Stromer Nissan Voltia e-NV200-Maxi in Betrieb genommen und damit die zweite vollständig elektrisch betriebene Zustelltour des Dortmunder GLS-Depots eingerichtet.

    Bei dem Fahrzeug des japanischen Autobauers, der erst kürzlich für den Fall von Fahrverboten durch eine Geld-zurück-Garantie für Diesel-Fahrzeuge auf sich aufmerksam gemacht hat, handelt es sich um eine erhöhte und verlängerte Version für die besonderen Anforderungen der Paketzustellung, das sich in einer Testphase bewähren konnte. GLS setzt den eVan in Kooperation mit seinem Transportpartner MMK Frachtdienste ein.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!