0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 5 / 5

(1)
 
JayKay UG

Elektromobile Anwendungen werden immer raffinierter. Ein gutes Beispiel ist JayKay, ein junges Unternehmen vom Bodensee, das sich auf die Herstellung elektrischer Achsantriebe für Longboards spezialisiert hat. Das Besondere: die e-Achse unterscheidet sich äußerlich nicht von einer normalen Longboardachse.

Mit der patentierten Achse von JayKay erhält man ein „unsichtbares“ e-Longboard, dessen kompletter Antrieb und die Batterien in die Achse integriert ist. „Mit unserer e-Achse muss man keine Kompromisse mehr eingehen, man schraubt sie schnell und einfach an das eigene Deck und cruised los“, so Isabell Armbruster, COO von JayKay.

JayKay UG

Bis zu 30 km/h Höchstgeschwindigkeit

Gesteuert wird das e-Longboard per Fingergestik mit einem Gerät von Flicktek, ebenfalls einem jungen Start-up. Mit den e-Achsen von JayKay sollen sich nach Unternehmensangaben Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 30 km/h und eine Reichweite von bis zu 12 Kilometern erzielen lassen. Bald soll die e-Achse auf den Markt kommen, aber noch läuft bis Mitte Juli eine Kickstarter-Kampagne, auf dem man sich das innovative Produkt auch reservieren kann.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

06.08.2015 - 06:43

Dass Berlin mittlerweile zu den weltweiten Hotspots für Startups gehört, ist allgemein bekannt. Mehr als 5.800 Unternehmen beschäftigen in der Hauptstadt über 60.000 Mitarbeitern aus aller Welt und vor allem Bereich wie neue und umweltschonende Technologien stehen im Fokus.

18.08.2016 - 09:41

Was machen Sie, wenn Sie mit dem Gedanken spielen, ein neues Auto zu kaufen? Zum nächstgelegenen Autohändler der Wahl gehen und sich informieren? Nach Ansicht des kanadischen Startups EVEN Electric sind stationäre Autohändler der alte Weg, Autos zu verkaufen, der zudem nicht auf die speziellen Wünsche und Bedürfnisse von Emobilisten eingeht.

17.11.2014 - 22:26

Nicht nur in größeren Städten machen viele Wege mit dem Auto einfach keinen Sinn. Vielseitige Cargo-Bikes bieten eine sinnvolle ökologische und zeitsparende Alternative. Kopenhagen könnte der Titel der heimlichen Hauptstadt der Cargo-Bikes verliehen werden: In der rund 570.000 Einwohner zählenden Metropole sind schätzungsweise 40.000 Cargo-Bikes auf den Straßen unterwegs. Und im sogenannten Fleischdistrikt der dänischen Hauptstadt, unweit des Hauptbahnhofs, hat sich ein junges Startup angesiedelt, das den Cargo-Bike-Markt kräftig aufmischen will – und welches in der Fahrrad- und Elektromobilitätsbranche sicher von sich reden machen wird: butchers & bicycles.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

2018 05 22 bike energy logo

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!