0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
JayKay UG

Elektromobile Anwendungen werden immer raffinierter. Ein gutes Beispiel ist JayKay, ein junges Unternehmen vom Bodensee, das sich auf die Herstellung elektrischer Achsantriebe für Longboards spezialisiert hat. Das Besondere: die e-Achse unterscheidet sich äußerlich nicht von einer normalen Longboardachse.

Mit der patentierten Achse von JayKay erhält man ein „unsichtbares“ e-Longboard, dessen kompletter Antrieb und die Batterien in die Achse integriert ist. „Mit unserer e-Achse muss man keine Kompromisse mehr eingehen, man schraubt sie schnell und einfach an das eigene Deck und cruised los“, so Isabell Armbruster, COO von JayKay.

JayKay UG

Bis zu 30 km/h Höchstgeschwindigkeit

Gesteuert wird das e-Longboard per Fingergestik mit einem Gerät von Flicktek, ebenfalls einem jungen Start-up. Mit den e-Achsen von JayKay sollen sich nach Unternehmensangaben Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 30 km/h und eine Reichweite von bis zu 12 Kilometern erzielen lassen. Bald soll die e-Achse auf den Markt kommen, aber noch läuft bis Mitte Juli eine Kickstarter-Kampagne, auf dem man sich das innovative Produkt auch reservieren kann.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

20.07.2016 - 20:15

Wer sagt eigentlich, dass das Thema Elektromobilität beim Elektroauto aufhört? Ein Elektroauto fährt nur wirklich emissionsfrei, wenn es auch durch erneuerbare Energie geladen wird. Daher macht es Sinn ein Elektrofahrzeug mit einer Photovoltaik Anlage, einem Batteriespeicher und Grünstrom Vertrag zu kombinieren. Dieses Paket ist darüber hinaus auch wirtschaftlich äußerst interessant.

11.05.2015 - 09:08

Solarstraßen? Klingt nach Zukunftsmusik und ist es auch noch. Entsprechende Entwürfe gibt es aber bereits. Das bayerische Startup Solmove arbeitet an der Entwicklung eines stromerzeugenden Straßenbelags, der "Straßen in Solarkraftwerke" verwandeln soll.

21.11.2013 - 09:04

Das kalifornische Start-up Lit Motors, das schon mit dem Elektro-Kabinenroller C1 Aufmerksamkeit erlangt hat, stellt seinen neuen E-Scooter vor, der genauso heißt, wie er aussieht: Kubo. Das Unternehmen feiert den Elektroroller als einzigartiges Konzept, das sich neben einem hohen Spaßfaktor vor allem durch seine praktischen Eigenschaften auszeichne. Mittig unter dem Lenker befindet sich in einem offenen Kubus eine rund 55 Zentimeter große Ladefläche. Diese ist mit Schienen, Haken und Ringen ausgestattet, um das Frachtgut gut sichern und transportieren zu können. Inklusive Fahrer besitzt der Kubo eine Tragfähigkeit von knapp 140 Kilogramm.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

GSAB logo

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!