0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Mit der Übergabe der ersten Model 3 liefert Hersteller Tesla weitere Details zu seinem neuesten Produkt.
By Steve Jurvetson/CC BY 2.0, via Wikimedia Commons.

Mit der Übergabe der ersten Model 3 liefert Hersteller Tesla weitere Details zu seinem neuesten Produkt.

Die Warterei auf den Tesla Model 3 hat ein Ende: Am vergangenen Freitag wurden in den USA die ersten 30 E-Fahrzeuge übergeben. Auf der Eröffnungsfeier in der Produktionsstätte in Fremont, Kalifornien, machte das E-Autounternehmen nähere Angaben zur technischen Ausstattung. Der Model 3, für den bereits mehr als 500.000 Vorbestellungen vorliegen, wird demnach in zwei Preiskategorien verfügbar sein.

Der Einstiegspreis liegt bei 35.000 US-Dollar und verspricht eine Reichweite von 350 Kilometern bzw. 220 Meilen. Knapp 60 Prozent des Akkustandes können innerhalb von 30 Minuten an einem Supercharger wieder aufgeladen werden. Der Wagen beschleunigt innerhalb von 5,6 Sekunden von 0 auf 96,5 km/h bzw. 60 mph und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 209 km/h bzw. 130 mph. Die Luxusvariante des Model 3 verspricht mit einem Preis von 44.000 US-Dollar eine beeindruckende Reichweite von fast 500 Kilometern bzw. 310 Meilen sowie eine Beschleunigung in 5,1 Sekunden von 0 auf 96,5 km/h bzw. 60 mph. Die Höchstgeschwindigkeit steigt auf 225 km/h bzw. 140 mph. Die Basisversion wird erst ab Herbst an die Kunden ausgeliefert, während die Variante mit größerer Reichweite in den kommenden drei Monaten zunächst exklusiv an Tesla-Beschäftigte in den Vereinigten Staaten ausgeliefert wird.

Beide Varianten verfügen über die gleiche Innenausstattung, zu der unter ander anderem ein Touchscreen gehört, mit dem sich verschiedenste Fahrzeugeinstellungen vornehmen lassen. Der Zugang zum Wagen erfolgt über die Tesla App ohne Schlüssel. Der Enhanced Autopilot, der unter anderem automatisch die Spur hält bzw. wechselt und einparkt, kann für weitere 5.000 US-Dollar hinzugebucht werden. Die verbaute Hardware wird, sobald es technisch möglich ist, vollständig autonomes Fahren ermöglichen. Dieses Upgrade des Fahrzeuges, welches sieben Kameras, Radarsystem und zwölf Ultrsensoren beinhaltet, würde 3.000 US-Dollar zusätzlich kosten.

Für einen weiteren Aufpreis von 1.000 US-Dollar ist eine Abänderung der Standardfarbe Schwarz möglich. Zur Auswahl stehen dabei Metallic Silver, Deep Blue, Midnight Silver, perlweiß und rot. Ein Upgrade der Reifen auf eine Sportvariante ist für 1.000 US-Dollar ebenfalls möglich. Ein Model 3 mit allen zusätzlichen Features würde nach Berechnung von Techcrunch insgesamt 59.500 US-Dollar kosten.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

09.02.2018 - 09:43

Tesla blickt trotz gestiegenem Umsatz auf den größten Quartalsverlust seiner Geschichte. Laut Musk ist ein Ende der Probleme jedoch abzusehen, ab Juni soll die Model 3 Produktion den Zielvorgaben von 5.000 Fahrzeugen pro Woche entsprechen. Schuld sei die Batterieproduktion gewesen, ein neues Produktionssystem der deutschen Tesla-Tochter Grohmann soll nun Abhilfe schaffen.

23.06.2017 - 10:18

Ab zum Strand: Škoda Azubis haben einen kleinen, offenen Elektro-Buggy konstruiert, der sich sehen lassen kann. Der Škoda Element basiert auf dem Škoda Citigo, hat kein Dach und keine Türen, dafür aber Solarpanels auf dem Kofferraum. Der Strandflitzer mit 60 kW/82 PS erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h und mit seinem 18,7 Li-Ion-Akku eine Reichweite von bis zu 160 Kilometern...nur produziert wird er leider nicht.

04.01.2018 - 09:36

Der kalifornische Elektroautohersteller hat im abgelaufenen Quartal 29.807 Autos ausgeliefert. Das sind 27 Prozent mehr als im vierten Quartal von 2016 und neun Prozent mehr als im vorangegangenen dritten Quartal von 2017.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

KEBA Hersteller Wallboxen

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!