0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Dekra

Wer ein gebrauchtes Elektroauto kaufen möchte, dürfte v.a. am Zustand der teuren Batterie interessiert sein. Bisher ist eine zeitintensive Messung notwendig, die einen schnellen Gebrauchtwagencheck unmöglich macht. Die Prüforganisation Dekra hat nun ein Verfahren entwickelt, mit dem in kürzerer Zeit und mit weniger Aufwand eine sinnvolle Abschätzung des Batteriezustandes möglich sein soll.

Das neue Schnellverfahren, das gemeinsam von Dekra und dem Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart FKFS entwickelt wurde, geht nach jahrelanger Forschung 2018 in die Pilotphase. „Mit unserem Diagnoseverfahren können wir während einer kurzen Probefahrt, wenn die Batterie unter Last steht, ihren Zustand ermitteln“, so Andreas Richter aus dem Dekra Competence Center Elektromobilität. Dabei werden Strom und Spannung gemessen und bezogen auf die Referenzwerte eines neuen Fahrzeugs vom selben Typ ausgewertet. „Die entscheidende Kenngröße ist dabei der Innenwiderstand der Batterie. Von ihm hängt sowohl die Reichweite ab, als auch die Energie, die benötigt wird, die leere Batterie wieder aufzuladen“, so Richter. „Dazu bekommen wir mit dem neuen Verfahren eine Abschätzung des Batteriezustands.“ Zwar sei das Ergebnis nicht ganz so genau wie eine ausführliche Analyse, dafür aber auch nicht so aufwändig – für einen ausführlichen Test wird die Batterie zunächst ganz entladen und anschließend wieder aufgeladen.

Die Pilotphase des Projekts soll im Jahr 2018 an ausgewählten Dekra Niederlassungen starten. „Aktuell beschäftigen wir uns damit, das Verfahren für den Praxiseinsatz vorzubereiten“, so Andreas Richter. Mittelfristiges Ziel ist es, das Prüfverfahren flächendeckend in allen 75 Dekra Niederlassungen in Deutschland bei der Gebrauchtwagenbewertung von Elektrofahrzeugen einzusetzen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

27.06.2013 - 14:14

Die mangelnde Reichweite von Elektroautos gilt neben den hohen Anschaffungspreisen als Hauptgrund für die Zurückhaltung potentieller Käufer. Um eine einem durchschnittlichen Diesel-Fahrzeug entsprechende Reichweite zu erzielen, müssten die Batterien nach dem heutigen Stand der Technik mehr als 500 Kilogramm wiegen – die Energiedichte der Batterien ist noch viel zu gering. Diesem Problem haben sich Prof. Dr. Stefan Spange, Inhaber der Lehrstuhls Polymerchemie an der Technischen Universität Chemnitz, und sein Team verschrieben und nun erste Erfolge erzielt: Das Ergebnis der Forschungen ist eine Weiterentwicklung von Lithium-Schwefel-Batterien unter Verwendung maßgeschneidertem Kohlenstoffmaterial.

29.02.2016 - 10:57

Um Batterien mit längerer Lebensdauer und größeren Reichweiten zu entwickeln, müssen die Ursachen für Alterung und nachlassende Leistung der Akkus geklärt werden. Im Rahmen des EU-Projekts ABattReLife untersuchte das zum Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC in Würzburg gehörende Zentrum für Angewandte Elektrochemie ZfAE 3 Jahre lang die Ursachen für die Batteriealterung. Die Wissenschaftler testeten und analysierten dabei Altbatterien aus Elektroautos. Nun hat die Projektgruppe ihre Analyseergebnisse im "Journal of Energy Storage" detailliert vorgestellt.

23.04.2013 - 09:11

Wie die Universität Hamburg in einer aktuellen Pressemitteilung bekannt gemacht hat, haben Wissenschaftler aus Hamburg, den USA und Südkorea einen neuen chemischen Prozess entdeckt, der gerade für die Elektromobilität von großer Bedeutung sein könnte. So ist es gelungen, aus elementarem Schwefel einen neuen Kunststoff herzustellen, dessen Eigenschaften ihn besonders für eine neue Generation von Lithium-Schwefel-Batterien prädestinieren. Aus dem neuen Kunststoff mit dem Namen „inverse-vulkanisierte Schwefelpolymere“ wurden bereits erfolgreich Lithium-Schwefel-Batterien konstruiert, die mindestens fünf mal leistungsfähiger sein sollen als die derzeit verwendeten Batterien.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

KEBA Hersteller Wallboxen

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!