0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Das Plug-in-Coupé Polestar 1.
Volvo

Das Plug-in-Coupé Polestar 1.

Das E-Coupé Polestar 1 soll ab Mitte 2019 vom Band rollen und über ein neuartiges Abosystem vertrieben werden. Mit der angekündigten Begrenzung der Produktion auf jährlich 500 Fahrzeuge hat Volvo das Interesse an dem leistungsstarken Plug-in-Hybrid mit einer Reichweite von bis zu 150 Kilometern geschürt. Dies hat offenbar besser als erwartet funktioniert.

Aktuell wird noch an der Polestar-Fabrik im chinesischen Chengdu gebaut. Nach Fertigstellung und Einrichtung der Produktionslinie sollen einmal 500 Einheiten pro Jahr die Fabrik verlassen. Nach Angaben von Polestar CEO Thomas Ingenlath sind seit letztem Oktober mehr als 5.000 Interessensbekundungen für den mindestens 130.000 Euro teuren Plug-in-Hybrid eingegangen. Damit wäre theoretisch die Produktion der ersten 10 Jahre ausverkauft.

Reservierungen ab Frühling möglich

Um diesem Umstand zu begegnen, erklärte Ingenlath, dass aktuell nach Wegen gesucht werde, die Produktion auszuweiten. Es gebe das Potenzial für eine 2. Schicht, so der Chef der kürzlich eigenständig gewordenen Volvo Performance Marke. Der Bestellstart für den Polestar 1 soll in diesem Frühling eingeläutet werden. Das 2. Modell der jungen Marke, der kleinere Polestar 2, soll 2020 in höherer Stückzahl auf den Markt kommen und dem Tesla Model 3 mit einem Preis von rund 40.000 Euro Konkurrenz machen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

18.10.2017 - 08:48

Polestar, die neue E-Performance-Marke von Volvo, hat gestern ihr erstes Modell in Schanghai präsentiert: den Polestar 1. Wie alle folgenden Modelle handelt es sich dabei um ein Elektrofahrzeug – und zwar um eines, das im Bereich Plug-in-Hybride mit einer Reichweite von 150 Kilometern neue Maßstäbe setzen soll.

29.09.2017 - 09:34

Jetzt hat das Rätselraten ein Ende: Gestern verkündete die chinesische Regierung endlich die Details zur geplanten Quote für Elektroautos. Diese greift nun ab 2019 und somit ein Jahr später als ursprünglich geplant. Während die Elektroauto-Quote in ihrer Höhe unverändert blieb, sind die Anforderungen im Detail jedoch nicht so drastisch, wie es der erste Blick vermuten lässt.

28.02.2017 - 09:57

Offenbar ist es Kanzlerin Merkel gelungen, bei Chinas Führung eine Abschwächung der angekündigten Elektroauto-Quote für Autohersteller zu erreichen – die Pläne hatten bei der deutschen und europäischen Automobilindustrie für Entsetzen gesorgt. Bereits ab kommendem Jahr hätten VW und Co 8 Prozent Elektroautos und Plug-ins verkaufen müssen, ab 2019 dann 10 Prozent und ein Jahr später 12 Prozent – kaum machbar für die deutschen Hersteller.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

2018 05 22 bike energy logo

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!