0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 5 / 5

(1)
 
Rainer Raddau ist Geschäftsführer der neu gegründeten WAYDO GmbH.
EWE

Rainer Raddau ist Geschäftsführer der neu gegründeten WAYDO GmbH.

EWE, der größte Energieanbieter im Nordwesten Deutschlands, gliedert ab sofort sein Mobilitätsgeschäft in die neu gegründete WAYDO GmbH aus. Dies gab WAYDO-Geschäftsführer Rainer Raddau kürzlich auf der E-World in Essen, einer zentralen Messe zur Energiewirtschaft in Europa, bekannt.

Das Oldenburger Unternehmen EWE hatte im Jahr 2014 ein Kompetenzcenter zum Thema Mobilität gegründet. EWE hat im Nordwesten Deutschlands inzwischen über 400 Ladestationen aufgestellt. Zudem verfügt das Unternehmen auch im Flottensegment einige hundert Ladepunkte im gesamten Bundesgebiet. Damit EWE schneller auf die zunehmenden Anforderungen des dynamischen Mobilitätsmarktes reagieren kann, soll WAYDO die Aufgaben des bisherigen Kompetenz-Centers übernehmen. Dort sollen verschiedenste Kompetenzen aus den Bereichen Energie, IT, Vernetzung, Digitalisierung, Abrechnung und Automobilwirtschaft intelligent gebündelt werden. Nach Aussage von Geschäftsführer Raddau erhofft man sich auch einen leichteren Zugang zu potentiellen Partnern.

Der bisherige Leiter des EWE Kompetenzcenters Dr. Jonas Lohmann übernimmt bei WAYDO die Abteilungsleitung Produkte & Innovationen. "Über WAYDO wird zukünftig die komplette Produktentwicklung und -pflege im Bereich Mobilität für EWE erfolgen. EWE wird weiterhin das Thema Elektromobilität unter der Marke EWE besetzen." Dies solle hauptsächlich in seinem angestammten Vertriebsgebiet im Raum Ems-Weser-Elbe sowie in Brandenburg und auf Rügen erfolgen, so Lohmann.

Der Name WAYDO setzt sich zusammen aus den englischen Begriffen "way" (Weg) und "do" (machen). Das Unternehmen will den Weg in die Mobilität der Zukunft nicht einfach nur beschreiten, sondern diesen auch aktiv mitgestalten. "Dieser Weg wird ohne moderne Mobilitätskonzepte nicht zu bewältigen sein", so Geschäftsführer Raddau.  

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

11.12.2015 - 12:05

Der US-Autobauer Ford hegt ehrgeizige Elektromobilisierungspläne: Nach eigenen Angaben will Ford bis 2020 4,5 Milliarden US-Dollar in die Elektrifizierung seiner Modellpalette investieren. 13 neue elektrifizierte Fahrzeugmodelle sollen auf den Markt kommen, womit im Jahr 2020 rund 40 Prozent aller Ford-Modelle auch als (teil-)elektrische Variante erhältlich wären.

27.10.2015 - 15:09

China gilt als größter Elektroauto-Markt der Zukunft, heimische Hersteller bieten bereits eine Vielzahl an E-Auto-Modellen an – die in Europa i.d.R. nicht erhältlich sind. Das könnte sich in naher Zukunft zumindest teilweise ändern. Nach Medienberichten plant der chinesische Automobil- und Technologiekonzern Build Your Dreams (BYD), Elektroautos in ausgewählten europäischen Märkten zu verkaufen.

19.12.2017 - 12:00

Das chinesische Elektroauto-Startup Nio bringt mit dem Nio ES8 SUV sein erstes Serienfahrzeug auf den Markt – im Rahmen des ersten „Nio Day“ in Peking wurde es präsentiert.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

2018 05 22 bike energy logo

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!