0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 5 / 5

(1)
 
Das E-Flugzeug Yuneec E430.
obs / Yuneec Europe GmbH

Das E-Flugzeug Yuneec E430.

Während sich die Elektromobilität langsam über den Boden ausbreitet, wird langsam auch der Luftraum erschlossen. Als eines der ersten hat nun das 2-sitzige Elektro-Flugzeug E430 des Drohnenentwicklers Yuneec die Zulassung für den europäischen Luftraum erhalten.

Bei der Entwicklung des E430 ließ Yuneec nach eigenen Angaben sein technisches Know-How aus seiner Erfahrung im UAV-Bereich (Unmanned Aerial Vehicles) einfließen. Das E-Leichtflugzeug wird von einem 48-kW-Elektromotor angetrieben, der mit maximal 45,5 dB sehr leise ist. Der Yuneec E430 soll eine maximale Fluggeschwindigkeit von 198 km/h sowie eine Flugdauer von bis zu 2 Stunden erreichen.

Elektromobilität kann die Klimabilanz des Flugverkehrs verbessern

"Flugzeuge mit elektrischem Antrieb können die Luftfahrtbranche grundlegend revolutionieren und schadstoffarmes Reisen auch im Flugverkehr stärken. Daher macht uns die strengen Sicherheitskriterien unterworfene Einzelzulassung eines der ersten zweisitzigen Elektromotorflugzeuge in Europa sehr stolz", so Jörg Schamuhn, CEO von Yuneec Europe.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

22.01.2018 - 07:30

Norwegen will seine weltweit führende Position in der Elektromobilität weiter festigen und nun auch den Flugverkehr auf Strombetrieb umstellen. Der staatliche Betreiber Avinor gab kürzlich bekannt, dass man bis 2040 als erstes Land weltweit den Linienverkehr auf Kurzstrecken vollständig elektrifizieren wolle.

25.04.2018 - 08:29

Das Münchner eMobility-Startup Lilium will im wahrsten Sinne hoch hinaus. Um die in der Entwicklung befindlichen Elektroflugzeuge auch optisch glänzen zu lassen, hat sich das Unternehmen nun prominente Unterstützung gesichert: Frank Stephenson soll eine einheitliche Designsprache für Lilium entwickeln.

17.02.2017 - 10:53

Das Mercedes-Benz Werk Untertürkheim bereitet sich auf die Elektromobilität vor. Wie Daimler bekannt gab, soll der Standort Untertürkheim mit einem „E-Technikum“ ein Kompetenzzentrum für Elektroantriebe bekommen und mit der Entwicklung von Prototypen zur Anlauffabrik für künftige Schlüsseltechnologien werden. Zudem werde das Werk in Montageprozesse des elektrifizierten Antriebsmoduls und die Produktion von Komponenten für E-Fahrzeuge einsteigen.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

2018 06 27 sonnen logo

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz