0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
E-Bikes sind im Sommer besonders gefragt. Ihre Einsatzmöglichkeiten sind so vielfältig wie ihre Ausstattungen.
pressedienst-fahrrad gmbh

E-Bikes sind im Sommer besonders gefragt. Ihre Einsatzmöglichkeiten sind so vielfältig wie ihre Ausstattungen.

Im Sommer besonders beliebt und in ganz unterschiedlichen Situationen im Einsatz: Ein kleiner Überblick deutet die Bandbreite der neu auf dem Markt befindlichen E-Bike-Modelle an und erleichtert die Entscheidungsfindung beim Kauf.

Leichtes Faltrad

Praktisch für Pendler dürfte das neue Elektrofaltrad Brompton Electric sein, das ab 3.150 Euro erhältlich ist. Sein Elektroantrieb kann integriert in den Faltmechanismus gemeinsam mit dem Rad auf Gepäckstückmaß zusammengeklappt und dann umsonst im Zug transportiert werden. Mit 13,7 Kilo zuzüglich 2,9 Kilo Akkugewicht ist dieses E-Bike besonders leicht.

Sicherheit auf langen Strecken

Ein besonders sicheres E-Bike ist das Upstreet 4, das rund 3.800 Euro kostet. Es überzeugt sicherheitstechnisch durch das neue Antiblockiersystem von Bosch und verfügt über ein Antriebssysystem, das ebenfalls aus dem Hause Bosch stammt. Seine sportliche Sitzposition, der laufruhige Rahmen sowie seine Aufnahmemöglichkeit für einen zweiten Akku sprechen besonders Vielfahrer auf längeren Strecken an.

Komfortables Stadtrad

Für den Stadtverkehr konzipiert ist das Sinus iN8, das ab 2.800 Euro erstanden werden kann. Der Tiefeinsteiger ist mit einer wartungsarmen Acht-Gang-Nabenschaltung, hydraulischen Felgenbremsen und einem in das Unterrohr integrierten Motor von Bosch ausgestattet. Wahlweise ist dieses E-Bike auch mit Rücktrittbremse erhätlich.

Liegerad mit Vollausstattung

Das Scorpion fs 26 S-Pedelec ist ab etwa 9.000 Euro zu haben und entspricht den neuen EU-Richtlinien für mehrspurige Elektrofahrräder der schnellen Klasse bis 45 km/h Tretunterstützung. Verbaut wurden dafür Blinker, Ölstandsanzeige, eine spezielle Bremse sowie Bremslichter. Angetrieben wird es durch einen Hinterradnabenmotor und einen 636-Wattstunden-Akku. Für seine Fahrt im Straßenverkehr sind Kennzeichen, Führerschein und Helm nötig.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

02.01.2013 - 15:20

Wer mit der Elektromobilität liebäugelt, sich aber noch nicht von seinem konventionellen PKW trennen kann oder will, für den könnte das neue E-Bike NEO Volt von BH Bikes ein toller Einstieg sein. Das faltbare E-Bike passt in jeden Kofferraum und ermöglicht es, die Vorzüge eines elektrischen Fahrrades überall genießen zu können. Der 324 Wh-Akku von Samsung erlaubt nach Herstellerangaben eine Reichweite von bis zu 90 Kilometern, ausgestattet ist das E-Bike mit einem kraftvollen 350 Watt-Motor. Auch ohne in die Pedale zu treten, kann man mit dem NEO Volt mit gemütlichen 6 km/h unterwegs sein, ansonsten unterstützt der Motor die eingesetzte Muskelkraft, was zu einer komfortablen und mühelosen Fahrweise führt.

04.03.2016 - 11:16

Freude am Fahren: Die Fahrradsaison startet bald und auch BMW ist mit einer neuen Kollektion mit von der Partie. Darunter ist auch das Pedelec BMW Cruise e-Bike, das eine Weiß-Metallic-Lackierung mit schwarzen Kontrastelementen kombiniert. In den Aluminiumrahmen ist ein Performance-Line-Antrieb von BOSCH integriert, der bei Bedarf eine elektrische Tretunterstützung bis 25km/h bietet. Die nötige Energie dafür stammt aus einem 400-Wh-Akku. Das BMW Cruise e-Bike analysiert durch bis zu 1000 Sensormessungen pro Sekunde die Tretleistung des Fahrers und ermittelt die optimale Tretunterstützung – die entsprechenden Schaltempfehlungen werden durch den Bordcomputer angezeigt. Das BMW Cruise e-Bike ist ab April für 3.100 Euro erhältlich.

03.11.2014 - 09:55

In der Domstadt Aachen startet mit Velocity ein aus einer Studierendeninitiative entstandenes Gemeinschaftsprojekt  der RWTH Aachen und der Stadt Aachen mit einem ambitionierten Ziel: 1000 Pedelecs an 100 Verleihstationen im gesamten Stadtgebiet Aachen sollen einmal zur Verfügung stehen. Jetzt fiel der Startschuss für die Testphase: In einem ersten Schritt werden 4 Teststationen eingerichtet, um das System und die Technik im Alltagsbetrieb zu überprüfen. Das System hat zwei Besonderheiten: Zum einen sollen die Pedelecs stationsungebunden sein, zum anderen werden die Elektroräder eigens von der RWTH entwickelt und hergestellt.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

2018 06 27 sonnen logo

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz