Sonntag, 11 Juni 2017 22:45

Opel informiert im Rahmen des Hessentages auch über E-Mobilität

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Opel Vorstandsvorsitzender Dr. Karl-Thomas Neumann und Staatsminister Axel Wintermeyer (rechts) neben der Hessentagsbahn. Opel Vorstandsvorsitzender Dr. Karl-Thomas Neumann und Staatsminister Axel Wintermeyer (rechts) neben der Hessentagsbahn. Opel

Der Hessentag 2017 startete am vergangenen Freitag (9. Juni) in Rüsselsheim und bei Opel. Zum Start haben Staatsminister Axel Wintermeyer und Opel-Vorstand Dr. Karl Thomas Neumann an der Jungfernfahrt der „Hessentagsbahn“ teilgenommen. Bis zum 18. Juni wird die Bahn bis zu 30.000 Besucher über das Opel-Werksgelände transportieren.

Opel ist bei der Ausrichtung des Hessentags an verschiedenen Stellen beteiligt. Unter anderem stellt der Automobilhersteller Hallen und Flächen mit insgesamt knapp 200.000 Quadratmetern für die mehr als 1.500 geplanten Veranstaltungen zur Verfügung. So ist auf dem Firmenparkplatz am Adam Opel Haus beispielsweise die große Hessentagsarena entstanden, die bis zu 32.000 Besuchern Platz bietet. Die Stadt Rüsselsheim erwartet an den zehn Veranstaltungstagen des Hessentags mehr als eine Million Besucher.

Eine Besonderheit ist die Hessentagsbahn, welche den Besuchern an allen Veranstaltungstagen kostenlos zur Verfügung steht. Die Rundfahrten bieten Einblicke und Informationen rund um die moderne Automobilproduktion. Höhepunkt ist ein Besuch in der Werkstatt von Opel Classic, wo es zahlreiche Fahrzeuge aus über 150 Jahren Unternehmens- und Automobilgeschichte zu sehen gibt.

Die Mainzer Straße und die Eventhallen des Opel-Gebäudes K48, auf der sich Opel auf einer Fläche von mehr als 1.300 Quadratmetern präsentiert, bilden einen weiteren Schwerpunkt des Hessentages. Teil der Opel-Markenwelt im Gebäude K48 ist neben den Themen Konnektivität und Design auch die aktuelle Modellpalette rund um den Insignia sowie den Ampera-e. Zudem werden dort mit dem GT Concept und dem Monza Concept zwei Studien zu sehen sein, mit denen Opel in den vergangenen Jahren für viel Aufsehen gesorgt hat.

Am kommenden Dienstag (13. Juni) findet die "OPELxWIRED future.mobility Conference" statt, welche Opel und das Innovationsmagazin WIRED gemeinsam präsentieren. Auf der eintägigen Tagung werden die aktuellen und zukünftigen branchenrelevanten Entwicklungen künftiger Mobilitätsszenarien beleuchtet und eingeordnet. Im Mittelpunkt des Programms stehen wichtige Zukunftstrends wie das vernetzte Fahren, Elektromobilität und das autonome Fahren. Zu den Rednern zählen neben dem Opel Vorstandsvorsitzenden Dr. Karl-Thomas Neumann, Opel-Marketingleiterin Tina Müller und Markenbotschafter Jürgen Klopp auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier sowie der hessische Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir.

Das Opel-Schaufenster zum Hessentag ist das Gebäude M118 an der Mainzer Straße, wo das Unternehmen die wichtigsten Modelle der aktuellen Produktpalette zeigt. Unter anderem zu sehen ist der Opel Ampera-e mit seiner wegweisenden Reichweite von 520 Kilometern. Auch das Web-Portal für Opel-Fahrer, MyOpel, wird am M118 vorgestellt, genauso wie die Opel Bank und das Opel-Kunden-Informationscenter. Am Tor 55 sind die Besucher des Hessentages zu Gast bei Opel Motorsport. Dort werden die aktuellen Motorsport-Fahrzeuge der Marke ausgestellt: der Opel Astra TCR, das Opel ADAM Rallye-Cup-Fahrzeug und der Opel ADAM R2 aus der Rallye-Europameisterschaft. Neben Informationen zu den Fahrtrainings von Opel und der Opel-Performance-Marke OPC gibt es auch einen Rennsimulator sowie an ausgewählten Tagen (15. bis 18. Juni) die Möglichkeit, eine Runde über einen Handling-Parcours im „Opel-Renntaxi“ zu drehen. Am M55 wird es Vorführungen modernster Fahrassistenz-Systeme geben. Bei der sogenannten Active-Safety-Fahrt können die Besucher als Beifahrer hautnah erleben, wie die neuesten Opel-Modelle mit aktivem Bremsassistenten beim simulierten Auffahren auf ein voranfahrendes Auto oder beim plötzlichen Auftauchen eines Fußgängers eine automatische Sicherheitsbremsung ausführen – ganz ohne Eingreifen des Fahrers.

Ähnliche Artikel

  • PACE!: Opel wird global und (auch) elektrisch PACE!: Opel wird global und (auch) elektrisch

    In Rüsselsheim wurde gestern der Strategieplan PACE! vorgestellt, mit dem der PSA Konzern Opel wieder in die Gewinnzone fahren will. Einer der wesentlichen Punkte des Zukunftspapiers: Opel wird bis 2024 alle Modellreihen elektrifizieren – vom einstigen Hoffnungsträger Ampera-e ist aber keine Rede mehr.

  • Sanierungsplan: Keine Zukunft für den Opel Ampera-e Sanierungsplan: Keine Zukunft für den Opel Ampera-e

    Dem bereits vor seinem Marktstart gefeierten ersten Elektroauto mit Blitz am Kühlergrill, dem Opel Ampera-e, ist als Modell offenbar nur ein kurzes Leben beschert. Der Opel-Standort Rüsselsheim könnte sich dennoch als Kompetenzzentrum für Elektromobilität etablieren.

  • Diese Modelle wird PSA in naher Zukunft elektrifizieren Diese Modelle wird PSA in naher Zukunft elektrifizieren

    Der französische PSA-Konzern, zu dem neben Peugeot, Citroën und DS auch Opel gehört, will bis 2023 stolze 27 der bis dahin geplanten 34 neuen Modelle auch als Elektroauto- oder Plug-in-Variante auf den Markt bringen – Opel nicht mit eingerechnet. Den Anfang sollen 2019 rein elektrische Versionen des kompakten Peugeot 208 und des DS 3 Crossback machen.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!