Montag, 13 Februar 2017 08:27

EWE und SAP schließen Kooperation

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Die EWE mit Sitz in Oldenburg möchte sich im Bereich E-Mobilität künftig breiter aufstellen. Die EWE mit Sitz in Oldenburg möchte sich im Bereich E-Mobilität künftig breiter aufstellen. EWE AG.

Das Oldenburger Energieunternehmen EWE arbeitet künftig mit dem Software-Konzern SAP im Bereich des Fuhrparkmanagements von Elektrofahrzeugen zusammen. Dies gab EWE kürzlich im Rahmen der E-World in Essen, einer der wichtigsten Messen im Bereich Energie- und Wasserwirtschaft, bekannt. Die Kooperation wurde im Zuge einer Ausschreibung vereinbart: EWE wird zunächst 80 Ladepunkte für SAP in Betrieb nehmen.

Als weitere Aufgabenschwerpunkte schließt das niedersächsische Unternehmen die Ladepunkte ans Stromnetz an und übernimmt Betrieb sowie Wartungsarbeiten. Darüber hinaus überwacht EWE den Stromverbrauch und reguliert die Energieanlieferung. Insgesamt ist das Ladesäulennetz des Versorgungsunternehmens, welches sich unter anderem in den Bereichen Erdgas, Telekommunikation und IT betätigt, deutlich angewachsen: In der Stammregion Nordwestdeutschland soll sich die Anzahl der Lademöglichkeiten bis Ende 2017 von 120 auf 240 Stationen verdoppeln.

Um sich im Bereich E-Mobilität noch breiter aufzustellen, arbeitet EWE zudem mit Edeka zusammen. Darüber hinaus sollen in Kooperation mit der Unternehmensgruppe Hoyer aus Visselhövede an Tankstellen und Rasthöfen weitere Ladestationen installiert werden. Dank des EQOO Hausspeichers können Hausbesitzer selbst erzeugten regenerativen Strom für Elektrofahrzeuge nutzbar machen.

Die EWE AG ist eines der größten Versorgungsunternehmen im gesamten Bundesgebiet und ist neben der Region Weser-Ems unter anderem im Stadtstaat Bremen, im Land Brandenburg, auf der Ostseeinsel Rügen, in Polen sowie der Türkei tätig.

Ähnliche Artikel

  • Taiwan will Elektro-Scooter fördern und Verbrenner verbieten Taiwan will Elektro-Scooter fördern und Verbrenner verbieten

    Taiwan will künftig verstärkte Anreize zur Beschaffung von Elektrorollern setzen. Zu diesem Zweck wird in den kommenden fünf Jahren die Installation von mehr als 3.300 Stationen zum Tausch bzw. zur Aufladung der Batterien staatlich subventioniert. Gleichzeitig will sich die Insel im Pazifik bereits in wenigen Jahren endgültig vom Verbrennungsmotor verabschieden.

  • Das chinesische Start-up XCharge will auf dem deutschen und dem französischen E-Ladesäulenmarkt Fuß fassen Das chinesische Start-up XCharge will auf dem deutschen und dem französischen E-Ladesäulenmarkt Fuß fassen

    Wie das Handelsblatt meldet, hat XCharge bereits Ende des vergangenen Jahres Gespräche mit BMW sowie dem Tankstellenanbieter Total geführt. Punkten will XCharge beim Eintritt in die europäischen Märkte mit einem Preis von nur 5.000 Euro pro Schnellladesäule.

  • Größter Supercharger-Standort Zentraleuropas eröffnet in Bregenz Größter Supercharger-Standort Zentraleuropas eröffnet in Bregenz

    Der Energiedienstleister Illwerke VKW hat auf seinem Gelände in Bregenz zusammen mit dem Fahrzeughersteller Tesla laut eigenen Angaben den größten Supercharger-Standort Zentraleuropas mit 20 neuen Ladepunkten eröffnet. Er ist an der Verkehrsachse München-Zürich gelegen und erweitert so die Lademöglichkeiten an einer wichtigen Verkehrsachse im Herzen Europas.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!