Dienstag, 14 Februar 2017 09:24

Volkswagen und Mobileye kooperieren bei autonomen Fahrtechnologien

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Prof. Amnon Shashua (Vorstandsvorsitzender Mobileye) und Dr. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender Marke Volkswagen. Prof. Amnon Shashua (Vorstandsvorsitzender Mobileye) und Dr. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender Marke Volkswagen. Volkswagen

Volkswagen hat nach eigenen Angaben den nächsten Schritt in Richtung autonomes Fahren zurückgelegt: Gemeinsam mit dem israelischen Unternehmen Mobileye, einem der führenden Hersteller von Technologien zum automatischen Fahren, will Volkswagen ab 2018 einen neuen Navigationsstandard für automatisches Fahren realisieren.

Kern der Zusammenarbeit ist, dass künftige Volkswagen Modelle die kamerabasierte Karten- und Lokalisierungstechnologie „Road Experience Management™" (REM™) von Mobileye nutzen werden. In Zukunft sollen gemeinsam Navigationsdaten erhoben und für eine neue Generation von hochintelligenten Kartendarstellungen genutzt werden, so Volkswagen.

Schwarmdaten ebnen den Weg

REM™ gehört zu den neuesten Mobileye-Systemen und bilde eine elementare Informationsebene für das automatische Fahren, so VW. Es erstellt via Crowdsourcing (Daten vieler Autos – sog. Schwarmdaten) Echtzeitdaten zur präzisen Lokalisierung und zum Erfassen von High-Definition-Spurdaten.

In der Praxis sieht das dann so aus, dass die mit Frontkameras ausgestatteten Volkswagen durch optische Sensorsysteme von Mobileye Fahrbahnmarkierungen und Straßeninformationen erfassen, die komprimiert in eine Cloud fließen. Eingesetzt werden diese Flottendaten zur kontinuierlichen Verbesserung von HD-Navigationskarten mit hochpräziser Lokalisierungsfähigkeit, was wiederum eine Grundvoraussetzung für das automatische Fahren und die Weiterentwicklung vieler Assistenzsysteme darstelle.

Mobileye arbeitet auch mit anderen Autoherstellern wie BMW zusammen – und früher auch mit Tesla, allerdings trennte sich das Technologieunternehmen von dem Autobauer infolge des ersten tödlichen Unfalls mit eingeschaltetem Autopiloten, da dieser ihm zu risikofreudig erschien.

Ähnliche Artikel

  • Volkswagen schafft Vorstandsressort E-Mobilität Volkswagen schafft Vorstandsressort E-Mobilität

    Volkswagen will sich nach dem Diesel-Skandal neu erfinden und setzt bei seiner Zukunftsstrategie maßgeblich auf die Elektromobilität – der Konzern spricht in diesem Zusammenhang von der größten Produkt- und Technologieoffensive in der Geschichte der Marke Volkswagen. Dieser Neuausrichtung trägt der VW-Konzern nun mit der Schaffung eines eigenständigen Vorstandsressorts E-Mobilität Rechnung.

  • Nissan entwickelt Fahrdienst mit autonomen Fahrzeugen Nissan entwickelt Fahrdienst mit autonomen Fahrzeugen

    Mit "Easy Ride" arbeitet Automobilhersteller Nissan an einem neuen Mobilitätsdienst, der auf autonomem Fahren basiert. Dabei erfolgt mit dem japanischen Unternehmen DeNA eine Zusammenarbeit im Bereich Internet-Technologie sowie künstliche Intelligenz. Im März 2018 soll ein erster öffentlicher Feldversuch in Yokohama stattfinden.

  • Renault testet vernetztes und automatisiertes E-Fahrzeug Symbioz Renault testet vernetztes und automatisiertes E-Fahrzeug Symbioz

    Mit dem Symbioz Demo Car präsentiert Renault eine Weiterentwicklung der IAA-Studie Symbioz. Der komplett vernetzte Testwagen mit reinem Batterieantrieb bietet interessante Einblicke in die Zukunft: Die integrierten Systeme erfüllen alle Anforderungen für die vierte von fünf Stufen des autonomen Fahrens. In der sogenannten "Mind-off"-Phase kann der Fahrer im wahrsten Sinne des Wortes abschalten und muss nicht mehr durchgehend auf das Verkehrsgeschehen achten. Um sich automatisch durch den dichten Stadtverkehr zu bewegen, kommuniziert das Fahrzeug während der Fahrt stets mit Umgebung, Infrastruktur und anderen Verkehrsteilnehmern. Das intelligente Auto verfügt zudem über die Fähigkeit des "Valet Parking": Die Mitfahrer können automatisch direkt vor der Haustür abgeholt werden.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!