Dienstag, 14 März 2017 11:09

80 Prozent aller neuen PSA-Modelle sollen auch mit Steckdose vom Band laufen

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Die Zukunft wird elektrisch. Hier die Peugeot Plug-in-Studie Instinct. Die Zukunft wird elektrisch. Hier die Peugeot Plug-in-Studie Instinct. PSA

Der französische PSA-Konzern drückt auf die elektromobile Tube: CEO Carlos Tavares zufolge sollen von den 34 neuen Fahrzeugmodellen, die von den Marken Peugeout, Citroen und DS bis 2023 weltweit auf den Markt kommen sollen, 27 Modelle auch als Plug-in-Hybrid- und reine Elektroauto-Versionen erhältlich sein – das sind rund 80 Prozent.

Die bisher kommunizierte Elektrostrategie des Konzerns beinhaltete 4 E-Autos und 7 Plug-ins, die zwischen 2019 und 2021 auf den Markt kommen sollten. Mit den neuen Elektromodellen will PSA bereit sein, wenn die Nachfrage nach Elektroautos und Plug-in-Hybriden in den kommenden Jahren steigt. Die noch in der Entwicklung befindliche, elektrische Common Modular Platform (e-CMP) soll Akkupacks von 50 kWh fassen und reale Reichweiten von rund 300 Kilometern ermöglichen.

Ähnliche Artikel

  • Mercedes: verspäteter Start in die Elektromobilität? Mercedes: verspäteter Start in die Elektromobilität?

    Mercedes hat auf der Detroit Auto Show 2018 erstmals die Neuauflage seines Klassikers G-Klasse präsentiert. Mit schweren SUV hat der Autobauer Erfolg, die Stuttgarter verkaufen immer mehr Fahrzeuge aus diesem Segment. Was die Vorstandsetagen einerseits erfreut, erweist sich andererseits aber auch als Problem.

  • Elektroautos: Ford legt noch einen drauf Elektroautos: Ford legt noch einen drauf

    Auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit hat der US-Autobauer Ford eine massive Aufstockung seiner Investitionen in die Elektromobilität verkündet. 11 Milliarden US-Dollar sollen nun bereit stehen, um bis 2022 rund 40 Elektrofahrzeug-Modelle auf den Markt bringen zu können. Damit will Ford seine eMobility-Investitionen im Vergleich zu vorherigen Ankündigungen mehr als verdoppeln.

  • Volkswagen schafft Vorstandsressort E-Mobilität Volkswagen schafft Vorstandsressort E-Mobilität

    Volkswagen will sich nach dem Diesel-Skandal neu erfinden und setzt bei seiner Zukunftsstrategie maßgeblich auf die Elektromobilität – der Konzern spricht in diesem Zusammenhang von der größten Produkt- und Technologieoffensive in der Geschichte der Marke Volkswagen. Dieser Neuausrichtung trägt der VW-Konzern nun mit der Schaffung eines eigenständigen Vorstandsressorts E-Mobilität Rechnung.

2 Kommentare

  • Kommentar-Link Freitag, 17 März 2017 10:51 gepostet von eMobilitätOnline.de

    Die Meldung bezog sich nur auf PSA-Modelle, zumindest wurde das so kommuniziert.

    Beste Grüße vom eMobilitätOnline-Team

  • Kommentar-Link Dienstag, 14 März 2017 14:36 gepostet von EcoCraft

    Gilt das auch für die Modelle die sie durch Opel übernehmen?

    Jenseits des Ampera-e gibt es ja auch noch Corsa, Astra, insignia, Mokka usw...

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!