Donnerstag, 16 März 2017 10:57

Uniti und Siemens planen vollautomatisierte Elektroauto-Produktion in Schweden

Artikel bewerten
(5 Stimmen)
Uniti und Siemens planen vollautomatisierte Elektroauto-Produktion in Schweden Uniti Sweden

Mit seinem futuristischen Fahrzeugkonzept und einer sehr erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne sorgte das schwedische Startup Uniti bereits für Aufmerksamkeit – und das nicht nur bei den Medien und der Crowd, wie die gestern verkündete Kooperation mit Siemens zeigt. Siemens Nordics werde die Fertigung übernehmen und bereits im Herbst wollen die Partner den ersten Prototypen des Elektroautos vorstellen.

Uniti und Siemens Nordics wollen in Schweden die nach eigenen Angaben „weltweit erste Industrie 4.0-Fabrik“ aufbauen, die den Fokus auf vollautomatisierte Montage und nachhaltige Verarbeitung von Verbundwerkstoffen für elektrische Leichtfahrzeuge lege. Die vollautomatisierte Fertigung soll innerhalb von 18 Monaten in Betrieb gehen können, so dass die ersten Elektroautos schon 2019 ausgeliefert werden könnten. Durch den robotergestützten, vereinfachten Produktionsprozess verspricht sich das Startup bereits im ersten Produktionsjahr eine Fertigung von 50.000 E-Autos geplant.

Vom Band direkt zum Kunden

Grundlage der Partnerschaft zwischen Uniti Sweden und Siemens Nordics sei die Siemens PLM Software Suite, die es ermögliche, den gesamten Produktionsprozess vor der realen Umsetzung virtuell zu planen. “Unser PLM Portfolio wurde durch jüngste Übernahmen so perfektioniert, dass das erste Fahrzeug, das die Fertigungsstraße verlässt, direkt an den Kunden ausgeliefert werden kann, ohne großartig Tests am Fahrzeug durchführen zu müssen”, erklärt Mats Friberg, CEO Siemens PLM Nordics.

“Die Partnerschaft mit Siemens ist für unsere langfristigen Pläne entscheidend, da wir jetzt nicht nur die Möglichkeit haben ein nachhaltiges Auto zu entwickeln, sondern es auch nachhaltig und in großer Stückzahl produzieren können - schneller und mit einem deutlich geringeren Startkapital. Im Prinzip kann in unserer vollautomatisierten Produktionslinie die Beleuchtung 22 Stunden am Tag ausgeschaltet sein”, so Lewis Horne, CEO von Uniti Sweden.

Ähnliche Artikel

  • Mercedes: verspäteter Start in die Elektromobilität? Mercedes: verspäteter Start in die Elektromobilität?

    Mercedes hat auf der Detroit Auto Show 2018 erstmals die Neuauflage seines Klassikers G-Klasse präsentiert. Mit schweren SUV hat der Autobauer Erfolg, die Stuttgarter verkaufen immer mehr Fahrzeuge aus diesem Segment. Was die Vorstandsetagen einerseits erfreut, erweist sich andererseits aber auch als Problem.

  • Elektroautos: Ford legt noch einen drauf Elektroautos: Ford legt noch einen drauf

    Auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit hat der US-Autobauer Ford eine massive Aufstockung seiner Investitionen in die Elektromobilität verkündet. 11 Milliarden US-Dollar sollen nun bereit stehen, um bis 2022 rund 40 Elektrofahrzeug-Modelle auf den Markt bringen zu können. Damit will Ford seine eMobility-Investitionen im Vergleich zu vorherigen Ankündigungen mehr als verdoppeln.

  • Volkswagen schafft Vorstandsressort E-Mobilität Volkswagen schafft Vorstandsressort E-Mobilität

    Volkswagen will sich nach dem Diesel-Skandal neu erfinden und setzt bei seiner Zukunftsstrategie maßgeblich auf die Elektromobilität – der Konzern spricht in diesem Zusammenhang von der größten Produkt- und Technologieoffensive in der Geschichte der Marke Volkswagen. Dieser Neuausrichtung trägt der VW-Konzern nun mit der Schaffung eines eigenständigen Vorstandsressorts E-Mobilität Rechnung.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!