Dienstag, 28 März 2017 10:14

smartlab und Thüga kooperieren beim Ausbau der elektromobilen Ladeinfrastruktur

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Thüga AG Hauptverwaltung Thüga AG Hauptverwaltung Thüga

Die Thüga-Gruppe will dem Stadtwerkeverbund ladenetz.de beitreten, um die kommunal betriebene Ladeinfrastruktur weiter auszubauen und zu vernetzen. Dafür vereinbarte die Thüga Aktiengesellschaft eine Kooperation mit dem ladenetz.de-Betreiber, der smartlab Innovationsgesellschaft mbH.

Der Rahmenvertrag sieht vor, dass die Thüga-Gruppe und deren Partner einheitliche Konditionen beim Beitritt zum Stadtwerke-Verbund ladenetz.de erhalten. Die Thüga-Gruppe umfasst rund 100 Stadtwerke, die ab sofort ladenetz.de beitreten können. "Mit der Thüga haben wir einen sehr wichtigen Partner gewonnen, wir können unser Netzwerk so noch einmal deutlich vergrößern", so Dr. Mark Steffen Walcher, Geschäftsführer der smartlab.

Ladeinfrastruktur-Aufbau für Kommunen wichtiges Thema

Der ladenetz.de-Verbund hat derzeit über 80 Stadtwerke-Partner, die gemeinsam Ladeinfrastruktur aufbauen und vernetzen. Das deutschlandweit bestehende Ladeinfrastrukturnetz umfasst aktuell über 800 Ladepunkte.

"Der Aufbau von Ladeinfrastruktur ist für unseren Verbund von 100 Unternehmen derzeit ein wichtiges Thema. Dazu zählt auch die Frage, wie wir den Kunden der Partnerunternehmen einen über das Gebiet der Stadtwerke hinausgehenden Zugang zu Ladestellen ermöglichen. Das Angebot der smartlab bietet dafür ein Rundum Paket, das bereits deutschlandweit bei vielen Stadtwerken funktioniert und durch den kommunalen Hintergrund perfekt zu uns passt", sagt Dr. Matthias Cord, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der Thüga Aktiengesellschaft.

Ähnliche Artikel

  • Brüssel will Ladeinfrastruktur mit 800 Millionen Euro fördern Brüssel will Ladeinfrastruktur mit 800 Millionen Euro fördern

    Im Zuge der Präsentation des neuen Klimaplans der EU hat Klimakommissar Miguel Arias Cañete eine kräftige Finanzspritze aus Brüssel für den Ausbau der Ladeinfrastruktur in Aussicht gestellt. Ein dichteres, europaweites Netz an Stromtankstellen will die EU mit 800 Millionen Euro fördern.

  • Siegen setzt auf Elektomobilität Siegen setzt auf Elektomobilität

    Die Realisierung elektromobiler Infrastrukturen stellt gerade im ländlichen Raum eine große Herausforderungen dar. Die Stadt Siegen möchte in diesem Bereich Vorreiter sein und investiert künftig verstärkt in Ladeinfrastruktur sowie Fuhrpark. Knapp eine halbe Million Euro will die Kommune aus dem südlichen Nordrhein-Westfalen in neue Ladestationen und insgesamt zwölf Elektroautos für die Stadtverwaltung investieren.

  • Größte Metropolen wollen gemeinsam Elektromobilität fördern Größte Metropolen wollen gemeinsam Elektromobilität fördern

    Die größten Städte der Welt, egal ob London, Mexiko-Stadt oder Los Angeles, haben alle ein gemeinsames Problem: Die wachsende Umweltproblematik infolge zunehmenden Verkehrsaufkommens. Die Bürgermeister von zwölf Groß- bzw. Megastädten haben nun öffentlich gemacht, wie sie diese ernsthafte Fragestellung unter vereinten Anstrengungen angehen und lösen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Mobile Ladegeräte

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!