Dienstag, 11 April 2017 11:44

Post verkauft das Elektroauto StreetScooter ab sofort auch an Dritte

Artikel bewerten
(7 Stimmen)
StreetScooter-Produktion in Aachen. StreetScooter-Produktion in Aachen. Deutsche Post DHL

Bereits in der vergangenen Woche wurde bekannt, dass die Post aufgrund der hohen Nachfrage die Streetscooter-Produktion ausweiten will. Nun hat der Logistik-Konzern in einer eigenen Meldung zahlreiche Details bekannt gegeben, die auf eine regelrechte Elektroauto-Offensive hindeuten.

So sollen die Produktionskapazitäten bis Ende des Jahres verdoppelt werden von jährlich 10.000 auf 20.000 E-Autos, um die große Kundennachfrage bedienen und die für den eigenen Betrieb in Deutschland und Europa benötigten Elektrofahrzeuge stellen zu können. Dazu soll ein weiterer Produktionsstandort in Nordrhein-Westfalen in Betrieb genommen werden - Näheres will die Post zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben.

StreetScooter startet ab 32.000 €

Ab sofort können auch Dritte das für den Lieferverkehr optimierte Elektroauto kaufen. Mindestens die Hälfte der diesjährigen Jahresproduktion sei für externe Interessenten vorgesehen, so die Post. Seine Kunden sieht der Logistik-Konzern zunächst v.a. bei Kommunen, strategischen Partnern und großen Flottenkunden im In- und europäischen Ausland. Die eigene StreetScooter-Flotte in der Brief- und Paketzustellung soll noch in diesem Jahr mindestens verdoppelt werden auf 5.000 Elektroautos oder mehr.

Die Jahresproduktion der StreetScooter-Fahrzeuge werde sich in etwa zu gleichen Teilen auf die Modelle Work (mit rund 4m3 Ladevolumen) und "Work L" (mit rund 8m3 Ladevolumen) verteilen, erklärte die Post in ihrer Mitteilung. Die Basisvariante des StreetScooter Work soll ab 32.000 Euro starten – damit hat sich die Post von dem Ziel des ursprünglich universitären Startups entfernt, das Elektroauto in seiner Großserienversion ab 5.000 € anzubieten.

Voraussichtlich Anfang 2018 soll der nächste noch größere E-Transporter mit ca. 20m3 Ladevolumen ("Work XL") auf den Markt kommen und dann ebenfalls in den externen Vertrieb gehen. Auch die E-Bikes von StreetScooter ("Work S") und E-Trikes ("Work M") können ab sofort von Dritten erworben werden.

Ähnliche Artikel

  • Wochenrückblick KW49: Wechselakkus +++ Subventionssturz +++ Entwicklungszusammenarbeit Wochenrückblick KW49: Wechselakkus +++ Subventionssturz +++ Entwicklungszusammenarbeit

    Das Berliner Wechselakku-Startup Greenpack stellt sich neu auf und firmiert künftig unter dem Namen GreenPack mobile energy solutions GmbH. Unter dem Geschäftsführer Dr. Christian Speidel soll nun die serienmäßige Produktion und Vermarktung des GreenPack Wechselakkus sowie der Aufbau eines GreenPack Eco-Systems an ausgewählten Standorten forciert werden. Dafür sucht Greenpack in naher Zukunft auch weitere strategische Investoren.

  • Uniti enthüllt innovatives Joystick-Elektroauto Uniti enthüllt innovatives Joystick-Elektroauto

    Gestern wurde der Uniti One vorgestellt, das erste Elektroauto des schwedischen Startups Uniti. Das futuristische Kompakt-Elektroauto will nichts weniger als neue Maßstäbe in den Bereichen Nachhaltigkeit, Sicherheit und Komfort setzen – und das bei einem Preis von unter 20.000 Euro. Das Leichtbaufahrzeug soll in Landskrona, Schweden, produziert und ab 2019 ausgeliefert werden.

  • Produktionsstart für das Elektroauto NEVS 9-3 EV Produktionsstart für das Elektroauto NEVS 9-3 EV

    Den Autohersteller Saab gibt es nicht mehr, aber das Modell 9-3 lebt in dem neuen Elektroauto von NEVS unverkennbar weiter. Das Saab-Nachfolgeunternehmen National Electric Vehicle Sweden hat nun im chinesischen Tianjin die Produktion des NEVS 9-3 EV gestartet. Offenbar wurde das im Sommer dieses Jahres auf der CES Shanghai präsentierte, dynamischer designte Konzept noch nicht in die Produktion überführt, der aktuelle NEVS 9-3 EV erinnert wieder stärker an ältere Entwürfe.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!