Dienstag, 11 April 2017 11:44

Post verkauft das Elektroauto StreetScooter ab sofort auch an Dritte

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
StreetScooter-Produktion in Aachen. StreetScooter-Produktion in Aachen. Deutsche Post DHL

Bereits in der vergangenen Woche wurde bekannt, dass die Post aufgrund der hohen Nachfrage die Streetscooter-Produktion ausweiten will. Nun hat der Logistik-Konzern in einer eigenen Meldung zahlreiche Details bekannt gegeben, die auf eine regelrechte Elektroauto-Offensive hindeuten.

So sollen die Produktionskapazitäten bis Ende des Jahres verdoppelt werden von jährlich 10.000 auf 20.000 E-Autos, um die große Kundennachfrage bedienen und die für den eigenen Betrieb in Deutschland und Europa benötigten Elektrofahrzeuge stellen zu können. Dazu soll ein weiterer Produktionsstandort in Nordrhein-Westfalen in Betrieb genommen werden - Näheres will die Post zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben.

StreetScooter startet ab 32.000 €

Ab sofort können auch Dritte das für den Lieferverkehr optimierte Elektroauto kaufen. Mindestens die Hälfte der diesjährigen Jahresproduktion sei für externe Interessenten vorgesehen, so die Post. Seine Kunden sieht der Logistik-Konzern zunächst v.a. bei Kommunen, strategischen Partnern und großen Flottenkunden im In- und europäischen Ausland. Die eigene StreetScooter-Flotte in der Brief- und Paketzustellung soll noch in diesem Jahr mindestens verdoppelt werden auf 5.000 Elektroautos oder mehr.

Die Jahresproduktion der StreetScooter-Fahrzeuge werde sich in etwa zu gleichen Teilen auf die Modelle Work (mit rund 4m3 Ladevolumen) und "Work L" (mit rund 8m3 Ladevolumen) verteilen, erklärte die Post in ihrer Mitteilung. Die Basisvariante des StreetScooter Work soll ab 32.000 Euro starten – damit hat sich die Post von dem Ziel des ursprünglich universitären Startups entfernt, das Elektroauto in seiner Großserienversion ab 5.000 € anzubieten.

Voraussichtlich Anfang 2018 soll der nächste noch größere E-Transporter mit ca. 20m3 Ladevolumen ("Work XL") auf den Markt kommen und dann ebenfalls in den externen Vertrieb gehen. Auch die E-Bikes von StreetScooter ("Work S") und E-Trikes ("Work M") können ab sofort von Dritten erworben werden.

Ähnliche Artikel

  • Wochenrückblick KW25: Škoda E-Buggy +++ Go für Tesla Model 3 +++ Aus für Batteriezellenproduzent +++ Wochenrückblick KW25:  Škoda E-Buggy +++ Go für Tesla Model 3 +++ Aus für Batteriezellenproduzent +++

    Ab zum Strand: Škoda Azubis haben einen kleinen, offenen Elektro-Buggy konstruiert, der sich sehen lassen kann. Der Škoda Element basiert auf dem Škoda Citigo, hat kein Dach und keine Türen, dafür aber Solarpanels auf dem Kofferraum. Der Strandflitzer mit 60 kW/82 PS erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h und mit seinem 18,7 Li-Ion-Akku eine Reichweite von bis zu 160 Kilometern...nur produziert wird er leider nicht.

  • Porsches ehrgeizige eMobility-Strategie: 50 Prozent Elektroanteil schon in 6 Jahren Porsches ehrgeizige eMobility-Strategie: 50 Prozent Elektroanteil schon in 6 Jahren

    Der Sportwagenhersteller Porsche hegt ambitionierte Elektrifizierungspläne: Dem für 2019 terminierten Mission E, Porsches erstem reinen Elektroauto, soll ein oder zwei Jahre später ein E-SUV-Coupé nachfolgen. Und: Porsches aktueller Bestseller Macan soll in der nächsten Generation, die 2022 kommen soll, nur noch mit Elektroantrieb erhältlich sein.

  • Polestar: Volvo gründet eigene Elektroauto-Marke Polestar: Volvo gründet eigene Elektroauto-Marke

    Volvo widmet seine Performance-Abteilung Polestar um und baut sie zu einer eigenständigen Elektro-Marke aus. Andere Autobauer wie Mercedes und Citroën sind in jüngster Vergangenheit ähnliche Schritte gegangen. Die Modelle der neuen Marke Polestar werden künftig kein Volvo Logo tragen, Leistungsoptimierungen für Volvo Modelle werden unter der Bezeichnung Polestar Engineered angeboten.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

2017 06 Hubject Logo rgb

2017 06 Logo Phoenix Contact

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!