Montag, 15 Mai 2017 11:36

Startup hinter dem Nachrüstsatz RELO hofft auf Neuanfang

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Der Steckantrieb von RELO verwandelt jedes Fahrrad innerhalb kurzer Zeit in ein E-Bike Der Steckantrieb von RELO verwandelt jedes Fahrrad innerhalb kurzer Zeit in ein E-Bike Drive & Innovation GmbH & Co. KG

Elektrische Antriebe im Zweiradbereich verzeichnen bereits seit Jahren einen enormen Markthochlauf und auch eine Vielzahl von Startups drängte mit innovativen Lösungen auf den Markt. So auch die Nürnberger Drive & Innovation GmbH & Co. KG. Dort entwickelte man den Steckantrieb RELO mit dem sich jedes Fahrrad innerhalb kurzer Zeit in ein Elektrorad verwandeln lässt.

Das Umrüstset kam letztes Jahr in Form verschiedener Ausstattungspakete auf den Markt und erhielt sogar den German Design Award. Dennoch ist dem Unternehmen vor dem großen Rollout mittlerweile das Geld ausgegangen, kürzlich meldete das Startup Insolvenz an.

Die Firma wird nun vom Insolvenzdienstleister Schulz & Braun betreut. Die zuständige Insolvenzverwalterin Elske Fehl-Weileder ist trotz der Liquiditätsprobleme vom Konzept der Nürnberger überzeugt: „Der Steckantrieb RELO, den das Unternehmen bis zur Marktreife entwickelt und hergestellt hat, ist das zentrale Produkt der Drive & Innovation GmbH & Co. KG. Jedes beliebige Fahrrad lässt sich mit diesem Elektroantrieb einfach nachrüsten. Im Zuge zunehmender E-Mobilität sehe ich hierin großes Potential“, sagt Fehl-Weileder.

 „Leider stand der Drive & Innovation GmbH & Co. KG nicht mehr genügend Liquidität für einen erfolgreichen Marktstart zur Verfügung. Die Entwicklungskosten sowie Verzögerungen bei der Markteinführung haben die Finanzen des Unternehmens derart belastet, dass eine erfolgreiche Markteinführung nicht mehr umsetzbar war“, so Fehl-Weileder weiter. Aus diesem Grund wird derzeit aktiv nach Investoren gesucht, um frisches Geld für Produktverbesserungen und eine großflächige Markteinführung zu ermöglichen und schnellstmöglich den Geschäfts- und Produktionsbetrieb wieder aufnehmen zu können. Das Startup beschäftigte zuletzt 18 Mitarbeiter.

Ähnliche Artikel

  • "Wir hatten den Anspruch ein Produkt zu entwickeln, das den höchsten Qualitäts-Standards genügt" "Wir hatten den Anspruch ein Produkt zu entwickeln, das den höchsten Qualitäts-Standards genügt"

    Interview mit Assaf Biderman, Gründer und CEO von Superpedestrian, sowie Mitentwickler des Copenhagen Wheels

    2012 wurde im Umfeld des Massachusetts Institute of Technology (MIT) das Startup Superpedestrian gegründet, dessen erstes Produkt das sogenannte Copenhagen Wheel ist. Mit dieser Erfindung kann nahezu jedes gewöhnliche Fahrrad in ein elektrisches Hybridrad umgewandelt werden. Wir berichteten bereits Anfang 2013 über den Prototypen. Seitdem ist das Unternehmen kräftig gewachsen und das Copenhagen Wheel wird mittlerweile in Großserie produziert. Den gestrigen Marktstart in Deutschland wollen wir zum Anlass nehmen, dem Gründer und Geschäftsführer von Superpedestrian, Assaf Biderman, ein paar Fragen zu stellen.

  • Vom Fahrrad zum E-Bike: Copenhagen Wheel startet in den deutschen Markt Vom Fahrrad zum E-Bike: Copenhagen Wheel startet in den deutschen Markt

    Nicht nur der E-Bike-Markt, auch das Angebot an Umrüstlösungen für konventionelle Fahrräder wächst. Ab sofort ist auch das Copenhagen Wheel in Deutschland erhältlich. Die am Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelte und vom Startup Superpedestrian produzierte Antriebslösung soll die Leistung eines E-Bikes mit dem Fahrerlebnis des klassischen Radfahrens vereinen.

  • ZEG und Fraunhofer LBF entwickeln neue Prüfverfahren für mehr Sicherheit bei Pedelecs ZEG und Fraunhofer LBF entwickeln neue Prüfverfahren für mehr Sicherheit bei Pedelecs

    Pedelecs und E-Bikes boomen. Jedes 7. verkaufte Fahrrad ist mittlerweile ein Pedelec, allein 2016 waren es 605.000. Nach Ansicht der Zweirad Einkaufsgenossenschaft (ZEG) konnten jedoch die derzeit geltenden Normen zur Prüfung der Festigkeit und Fahrsicherheit für Pedelecs mit diesem Tempo nicht mithalten. Daher hat die ZEG mit dem wissenschaftlichen Partner Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF das Forschungs- und Entwicklungsprojekt „Qualitätsinitiative E-Bikes“gestartet.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

 Emco Elektroroller

Produkt oder Dienstleistung gesucht?

Sie wollen ein Elektroauto kaufen, suchen eine Ladestation oder Entwicklungspartner?

Nutzen Sie unseren neuen Angebotsservice um bequem Preise und Produkte zu vergleichen:

Angebotsservice

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!