Dienstag, 11 Juli 2017 06:01

Daimler lässt Elektro-Sprinter im Düsseldorfer Werk bauen

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Hier im Düsseldorfer Werk wird neben dem Sprinter künftig auch der E-Sprinter gefertigt. Hier im Düsseldorfer Werk wird neben dem Sprinter künftig auch der E-Sprinter gefertigt. Daimler

Daimler hat grünes Licht für die Elektroversion des Bestsellers Sprinter gegeben. Der E-Sprinter wird, wie die konventionell betriebenen Modelle, im Düsseldorfer Mercedes-Benz-Werk Derendorf gebaut werden, das zu einem „Kompetenzzentrum für Sprinter mit Elektroantrieb“ werden soll, wie das Unternehmen gestern mitteilte.

150 Millionen Euro sollen in die Elektrifizierung der Modelle Sprinter und des Vito fließen. Insgesamt will Daimler rund 300 Millionen Euro in die Hand nehmen, um die Fertigungsstätte fit für die nächste Sprinter-Generation zu machen. Abnehmer für den E-Sprinter hat Daimler bereits gefunden: So will der Logistikdienstleister Hermes in den kommenden Jahren ganze 1.500 Mercedes E-Transporter kaufen.

Ein neues Kapitel

Frank Klein, Leiter Operations Mercedes-Benz Vans, blickt optimistisch in die Zukunft: „Unser Düsseldorfer Sprinter-Werk ist eine herausragende Erfolgsgeschichte. Weit über vier Millionen gefertigte Transporter in 55 Jahren, eine weltweite Führungsrolle als Leitwerk für die Sprinter-Fertigung, hochmoderne Anlagen und Prozesse sowie Bestwerte bei der Qualität – das spricht eine deutliche Sprache. Jetzt schlagen wir ein weiteres Kapitel in der Düsseldorfer Sprinter-Geschichte auf. Elektro-Antriebe sind eine Schlüsseltechnologie für den urbanen Transport – gerade auch im gewerblichen Umfeld. Umso wegweisender ist unsere Vereinbarung, dass hier auch der neue Sprinter mit Elektro-Antrieb vom Band laufen wird. Damit sichern wir langfristig die Zukunftsfähigkeit von unserem Sprinter-Leitwerk und machen es weiter fit für die Zukunft.“ 

Ähnliche Artikel

  • Mercedes: verspäteter Start in die Elektromobilität? Mercedes: verspäteter Start in die Elektromobilität?

    Mercedes hat auf der Detroit Auto Show 2018 erstmals die Neuauflage seines Klassikers G-Klasse präsentiert. Mit schweren SUV hat der Autobauer Erfolg, die Stuttgarter verkaufen immer mehr Fahrzeuge aus diesem Segment. Was die Vorstandsetagen einerseits erfreut, erweist sich andererseits aber auch als Problem.

  • Wochenrückblick KW49: Wechselakkus +++ Subventionssturz +++ Entwicklungszusammenarbeit Wochenrückblick KW49: Wechselakkus +++ Subventionssturz +++ Entwicklungszusammenarbeit

    Das Berliner Wechselakku-Startup Greenpack stellt sich neu auf und firmiert künftig unter dem Namen GreenPack mobile energy solutions GmbH. Unter dem Geschäftsführer Dr. Christian Speidel soll nun die serienmäßige Produktion und Vermarktung des GreenPack Wechselakkus sowie der Aufbau eines GreenPack Eco-Systems an ausgewählten Standorten forciert werden. Dafür sucht Greenpack in naher Zukunft auch weitere strategische Investoren.

  • Hat Daimler geliehenen Tesla auseinander gebaut? Hat Daimler geliehenen Tesla auseinander gebaut?

    Die etablierten Automobilhersteller beobachten die Konkurrenz aus dem Segment der Elektrofahrzeuge sehr genau. Nach einem Spiegel-Bericht hat nun Daimler einen neuerlichen Versuch unternommen, mehr über die Antriebstechnologien eines Stromers seiner Wettbewerber zu erfahren.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!