Dienstag, 25 Juli 2017 11:56

Tesla Model S künftig in weniger Varianten erhältlich

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Tesla Model S künftig in weniger Varianten erhältlich Tesla

Nach dem Model S 60 ist nun das Model S 75 dran: Tesla nimmt in Kürze die aktuelle Einstiegsvariante seiner Elektrolimousine, die in den USA ab 69.500 Dollar (in Deutschland ab 67.970 €) angeboten wird, aus dem Programm. Dieser Schritt betrifft die Version mit Heckantrieb, das Tesla Model S 75D mit Allradantrieb wird offenbar weiterhin vertrieben.

Die Straffung der Modellpalette wird als Versuch Teslas gewertet, das Model S angesichts des bevorstehenden Marktstarts des Model 3 deutlicher von dem günstigeren Mittelklasse-Elektroauto abzuheben. Die Produktion des Tesla Model 3 ist bereits angelaufen, das kompakte Tesla-Modell wird in den USA ab 35.000 Dollar erhältlich sein.

Ähnliche Artikel

  • Tesla Model 3 soll nahezu universale Sprachsteuerung erhalten Tesla Model 3 soll nahezu universale Sprachsteuerung erhalten

    Das Tesla Model 3 ist noch weit von der anvisierten Massenproduktion entfernt: im 4. Quartal 2017 liefen insgesamt nur 1.550 Model 3 vom Band statt der anvisierten 5.000 – pro Woche. Dies soll nun Mitte 2018 erreicht werden, wenn die "Produktionshölle", so Musk, durchschritten worden ist. Für die nahe Zukunft stellt Tesla-Chef Elon Musk nun ein weiteres Feature für die elektrische Mittelklasselimousine in Aussicht.

  • Tesla präsentiert neue Rekordzahlen für das vierte Quartal von 2017 Tesla präsentiert neue Rekordzahlen für das vierte Quartal von 2017

    Der kalifornische Elektroautohersteller hat im abgelaufenen Quartal 29.807 Autos ausgeliefert. Das sind 27 Prozent mehr als im vierten Quartal von 2016 und neun Prozent mehr als im vorangegangenen dritten Quartal von 2017.

  • Wochenrückblick KW49: Wechselakkus +++ Subventionssturz +++ Entwicklungszusammenarbeit Wochenrückblick KW49: Wechselakkus +++ Subventionssturz +++ Entwicklungszusammenarbeit

    Das Berliner Wechselakku-Startup Greenpack stellt sich neu auf und firmiert künftig unter dem Namen GreenPack mobile energy solutions GmbH. Unter dem Geschäftsführer Dr. Christian Speidel soll nun die serienmäßige Produktion und Vermarktung des GreenPack Wechselakkus sowie der Aufbau eines GreenPack Eco-Systems an ausgewählten Standorten forciert werden. Dafür sucht Greenpack in naher Zukunft auch weitere strategische Investoren.

2 Kommentare

  • Kommentar-Link Mittwoch, 26 Juli 2017 16:20 gepostet von eMobilitätOnline.de

    Hallo,

    danke für den Hinweis. Da hat sich in der Tat ein kleiner Tippfehler eingeschlichen. Wir haben das nun korrigiert.

    Mit besten Grüßen,
    das Team von eMobilitätOnline

  • Kommentar-Link Mittwoch, 26 Juli 2017 10:03 gepostet von Lenzano

    in den USA ab 35.000€ ist ein kleiner Fehler.
    Dort netto 35.000 US-Dollar. Hier in D ist noch kein Preis bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!