0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Dr. Joachim Lohse, Senator für Umwelt, Bau und Verkehr in der Freien Hansestadt Bremen, Kerstin Homrighausen, Geschäftsführerin Cambio Bremen und Dr. Torsten Köhne, Vorstandsvorsitzender swb (v.l.) begrüßen den Ausbau des Carsharing-Angebotes in Bremen.
Cambio CarSharing.

Dr. Joachim Lohse, Senator für Umwelt, Bau und Verkehr in der Freien Hansestadt Bremen, Kerstin Homrighausen, Geschäftsführerin Cambio Bremen und Dr. Torsten Köhne, Vorstandsvorsitzender swb (v.l.) begrüßen den Ausbau des Carsharing-Angebotes in Bremen.

Das Carsharing-Unternehmen Cambio ergänzt sein Angebot am Stammsitz in Bremen um vier weitere Stationen. An den Standorten Birkenstraße, Rembertistraße, Leibnizplatz und Lübecker Straße steht ab sofort jeweils ein Renault Zoe zur gemeinschaftlichen Nutzung zur Verfügung. Cambio wagt gleichzeitig den Schritt zum reinen eCarsharing, da swb im Zuge einer neu geschlossenen Kooperation vor Ort reinen Ökostrom für die Fahrzeuge an insgesamt vier öffentlich zugänglichen Ladestationen bereitstellt.

Die neu geschaffenen Standorte sollen aber nur der Beginn eines großflächigen Ausbaus der Ladeinfrastruktur durch Cambio sein. Um die Nutzung von E-Fahrzeugen insgesamt attraktiver zu gestalten, will der Carsharing-Anbieter 15 seiner Stationen in Bremen und in Bremerhaven auf den neuesten Stand bringen. Parallel werden bis Jahresende weitere 25 Auflademöglichkeiten geschaffen, welche zum Teil auch Schnellladestationen berücksichtigen sollen.

Cambio ist mit mehr als 70.000 Kunden einer der größten Carsharing-Anbieter in Deutschland und zudem auch im benachbarten Belgien aktiv. Die swb AG ging im Jahr 1999 aus den Stadtwerken Bremen hervor und versorgt die Einwohner im Bundesland Bremen unter anderem mit Erdgas, Trinkwasser sowie Strom.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

20.10.2015 - 12:18

Das Carsharing-Joint Venture von BMW und Sixt, DriveNow, hat gestern wie angekündigt nun auch die ersten Flotten im Rheinland um Elektroautos ergänzt. Ab sofort stehen in Köln und Düsseldorf 15 BMW i3 zur Verfügung. Bis Jahresende sollen 30 weitere Elektroautos in den beiden Städten dazukommen.

05.11.2014 - 15:53

Nach Google und Tesla jetzt Fraunhofer: Wissenschaftler am Stuttgarter Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA arbeiten an Technologien, die automatisiertes Fahren ermöglichen. Das Ziel: Elektroautos, die künftig eigenständig parken und auch ohne Fahrer die nächste Ladestation finden bzw. ohne menschliche Hilfe durch den Verkehr navigieren können. Aber Schritt für Schritt: Zunächst geht es um Elektroautos, die selbständig Kurzstrecken zurücklegen können.

19.12.2012 - 13:32

Zur Erprobung der Elektromobilität im öffentlichen Raum laufen derweil in ganz Deutschland zahlreiche Praxistests – meist beschränken die sich aber auf urbane Ballungsgebiete und Großstädte. Für die Etablierung der Elektrofahrzeuge als echte Alternative zu konventionell betriebenen Autos und Transportern darf sich diese Zukunftstechnologie aber nicht nur auf einzelne Metropolregionen stützen. Daher hat die Stadt Friedrichshafen und der Bodenseekreis gemeinsam mit der Bahn AG und der Deutschen Telekom und mit Förderung des Verkehrsministeriums ein Großprojekt gestartet, das die Akzeptanz der Elektromobilität in der Bevölkerung und die Einbindung in den öffentlichen Nahverkehr in mittelgroßen Städten und im ländlichen Raum erproben soll.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

KEBA Hersteller Wallboxen

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!