Dienstag, 14 November 2017 08:09

Milliarden-Spritze für Elektroauto-Startup Nio

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Milliarden-Spritze für Elektroauto-Startup Nio Nio

Das chinesische Elektroauto-Startup Nio, ehemals NextEV, hat bisher kaum eine Handvoll E-Autos verkauft, wird aber schon mit rund 5 Milliarden Dollar bewertet. Das liegt u.a. an der jüngsten Finanzierungsrunde, in der Nio eine weitere Milliarde einsammeln konnte. Hauptinvestor ist der bereits bestehende Geldgeber Tencent, ein chinesischer Internet-Riese.

Hierzulande ist Nio vor allem durch seine Beteiligung an der Formel E sowie durch seinen Supersportwagen EP9 bekannt, der letztes Jahr einen Rundenrekord auf dem Nürburgring aufgestellt hat und von dem einige Exemplare an chinesische Millionäre verkauft wurden. Das erste Serienfahrzeug, das rein elektrisch betriebene 7-sitzige SUV Nio ES8, soll noch Mitte Dezember 2017 auf dem chinesischen Markt debütieren.

Nio

Die Gelder fließen kurz nachdem die chinesische Regierung verkündete hatte, ab 2019 eine verbindliche E-Quote einzuführen. Nio hat aktuell rund 2.000 Mitarbeitende an 8 Standorten rund um den Globus, die bereits auch an autonomen Fahrtechnologien arbeiten. Das erste E-Fahrzeug dieser Art, der Nio EVE (im Bild rechts) soll ab 2020 auf den US-Markt rollen.

Ähnliche Artikel

  • Chinesische Metropole Xi'an vergrößert BYD-Elektrobus-Flotte Chinesische Metropole Xi'an vergrößert BYD-Elektrobus-Flotte

    Die Stadt Xi'an im Nordwesten Chinas hat bei Weltmarktführer BYD weitere 1.900 Elektrobusse bestellt. Im Laufe des Jahres werden damit bereits über 3.000 der Strom betriebenen Fahrzeuge im kommunalen Linienbetrieb im Einsatz sein. Die Verkehrsgesellschaft hat zu Jahresbeginn zunächst 106 E-Busse regulär in Betrieb genommen.

  • Byton Concept: smarter Elektro-SUV zum Kampfpreis Byton Concept: smarter Elektro-SUV zum Kampfpreis

    Auf der CES in Las Vegas hat das chinesische Startup Byton, eine Marke von Future Mobility, das Tuch gelüftet und sein erstes Modell präsentiert: den Byton Concept, der die Frage offen lässt, ob er ein schnittiges E-SUV ist oder ein rollendes Internetcafe. Herausstechendstes Merkmal des rein batteriebetriebenen Elektroautos ist der über die gesamte Wagenbreite gehende Display im Cockpit, der im Zusammenspiel mit weiteren Displays die zentrale, auch über Gesten zu steuernde Bedieneinheit bildet.

  • Byton stellt vollelektrisches SUV vor Byton stellt vollelektrisches SUV vor

    Der chinesische Hersteller Byton, ein Tochterunternehmen der Future Mobility Corporation (FMC), stellt ein knapp fünf Meter langes SUV vor. Es besticht durch ein außergewöhnliches Bedienkonzept: In seinem Innern befindet sich statt Schaltern und Knöpfen ausschließlich ein 1,25 Meter breites und 20 Zentimeter hohes Display.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!