0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
pixabay.com

Strom predigen, Benzin tanken – auf diese Formel könnte man die Diskrepanz zwischen öffentlichem Reden und tatsächlichem Handeln der Regierung bringen. Nach den selbst gesetzten Vorgaben sollten mittlerweile rund 10 Prozent der Neuanschaffungen der Ministerien über einen Elektromotor verfügen, die Wirklichkeit sieht aber anders aus, wie der Tagesspiegel berichtet.

Die Zeitung beruft sich auf zwei schriftliche Anfragen des verkehrspolitischen Sprechers der Grünen-Fraktion, Stephan Kühn. Die Antworten der Bundesregierung zeigen, dass von den 17 Bundesministerien und -behörden nur 8 die Ziele des „Regierungsprogramm Elektromobilität“ erreichen. Besonders schlecht schneiden das Auswärtiges Amt, das Bundesarbeitsministerium, das Bundesgesundheitsministerium und das Bundeswirtschaftsministerium ab, die 2016 kein einziges Elektrofahrzeug angeschafft haben, wie der Tagesspiegel berichtet.

Große Unterschiede zwischen den Ministerien

Besser sieht es beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (26,7 Prozent), beim Umweltministerium (23,0 Prozent) und beim Familien- und Frauen- sowie beim Innenministerium (je 16,7 Prozent) aus, die die Vorgaben mehr als erfüllen. Spitzenreiter ist das Verkehrsministerium, dessen Neuanschaffungen tatsächlich zu 95,5 Prozent den Vorgaben entsprechen sollen. Dagegen stromert im Fuhrpark des Kanzleramts derzeit nur ein einziger Wagen mit E-Antrieb. 2017 sollen dem Programm zufolge sogar 20 Prozent der Neuanschaffungen elektrisch bzw. besonders emissionsarm unterwegs sein – um dies zu erfüllen, müssen sich einige Ressorts deutlich ins Zeug legen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

17.03.2016 - 09:59

Große Teile der Politik bemühen sich um eine Förderung der Elektromobilität, um mehr Elektroautos auf die Straßen zu bringen, zumindest offiziell. In den Fuhrparks der Ministerien, Landesregierungen oder auch des Bundestages befinden sich bekanntlich bislang wenige bis kaum elektrische Dienstwagen.

20.04.2015 - 09:21

Die Pariser Feuerwehr und der französische Bolloré-Konzern arbeiten künftig in Sachen Elektromobilität zusammen: Die Kooperation sieht vor, dass 6 Elektrofahrzeuge – 4 Bluecar und 2 Blueutility - aus dem Pariser Autolib'-Pool (einem Elektroauto-Carsharing) der Feuerwehr für 6 Monate testweise zur Verfügung stehen – und auch optisch in 'Redcars' umgewandelt werden.

14.05.2017 - 19:56

Viele Unternehmen in Deutschland interessieren sich bereits heute für die Anschaffung von E-Autos als Dienstwagen. Dennoch gibt es gegenüber den Strom betriebenen Fahrzeugen auch noch einige Vorbehalte, wie Bitkom im Rahmen einer Umfrage mit 506 Unternehmen ab zehn Mitarbeitern herausgefunden hat. Unter anderem die geringe Reichweite und die hohen Kosten stehen einer kurzfristigen Anschaffung noch im Wege. 

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

Logo Govecs Group

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!

Datenschutz