Montag, 20 November 2017 09:30

FDG plant riesige Fabrik für Elektrofahrzeuge und Batterien in China

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
FDG wird in den kommenden Jahren eine gigantische Fertigungsstätte für Elektrofahrzeuge und Batterien in der chinesischen Provinz Sichuan aufbauen. FDG wird in den kommenden Jahren eine gigantische Fertigungsstätte für Elektrofahrzeuge und Batterien in der chinesischen Provinz Sichuan aufbauen. FDG Electric Vehicles Limited.

China ist ein wichtiger Treiber in der Entwicklung der Elektromobilität. So sind die Chinesen unter anderem Weltmarktführer im Segment der Elektrobusse. Neben dem Unternehmen BYD, das E-Busse für verschiedenste Weltmetropolen bereitstellt, gibt es allerdings eine Reihe weiterer Hersteller, die hierzulande gänzlich unbekannt sind. Dazu zählt unter anderem FDG Electric Vehicles Limited: Das Unternehmen aus Hong Kong berichtet aktuell auf seiner Webseite über den Bau einer neuen Fabrik für Elektrofahrzeuge und Batterien in der chinesischen Stadt Jianyang, Provinz Sichuan.

FDG, kurz für Five Dragons Group, baut in den kommenden Jahren einen Fertigungsstandort in Kooperation mit der Stadt Jianyang sowie einem Fonds auf. Darüber hinaus wird die Regierung von Sichuan künftig bevorzugt von FDG mit mittleren und großen Elektrobussen sowie dienstlich genutzten Stromern beliefert. Zu den bekanntesten E-Fahrzeugen des Herstellers aus Hong Kong zählen unter anderem der eZONE (siehe Bild), der eBOSS oder der eCOOL. In einer ersten Phase sollen an dem neuen Standort pro Jahr 100.000 E-Fahrzeuge gefertigt werden, bevor in einer zweiten Phase eine Produktionskapazität von 400.000 E-Bussen und E-Autos erwartet wird.

Zudem will FDG die Produktion von Batterien ausweiten und weiter optimieren. Am neuen Fertigungsstandort ist zunächst eine Jahresproduktion der Batterien in Höhe von einer GWh vorgesehen. Analog zur Ausweitung der E-Fahrzeugproduktion soll die Batterieproduktion jährlich auf bis zu vier GWh ansteigen. Wie lange die beiden Phasen jeweils dauern sollen, bleibt jedoch offen. Nach Angaben von FDG könnte nach Realisierung des Projekts die gesamte jährliche Batterieproduktion des Unternehmens 6,3 GWh betragen. Dies entspräche in etwa einem Viertel der weltweiten Batterieproduktion des Jahres 2016.

Das Unternehmen FDG wurde 1977 in Hong Kong als Juchuan Guoji Limited gegründet. Im Jahr 2002 erfolgte die Umfirmierung in FDG, das sich auf die Fertigung von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben sowie Batterien spezialisiert hat. Bereits seit 1991 ist das Unternehmen an der Börse von Hong Kong notiert.

Ähnliche Artikel

  • BYD baut Produktionsstätte für Elektrobusse in Marokko BYD baut Produktionsstätte für Elektrobusse in Marokko

    Wie marokkanische und chinesische Medien übereinstimmend berichten, wird BYD in naher Zukunft die Produktion von Elektrobussen in Marokko aufnehmen. Demnach habe das chinesische Unternehmen bereits im September eine Vereinbarung mit der Regierung des nordafrikanischen Staates getroffen. In Tanger im Norden Marokkos soll eine Fertigungseinrichtung auf einer Fläche von 50 Hektar mit 2.500 Mitarbeitern entstehen, die sich auf die Herstellung von großen Elektrofahrzeugen, Batterien und Schienenfahrzeugen konzentrieren wird. 

  • Hessen will E-Mobilität 2018 stärker fördern Hessen will E-Mobilität 2018 stärker fördern

    Das Land Hessen wird seine finanzielle Unterstützung für den Ausbau der Elektromobilität deutlich ausweiten. Im Jahr 2018 sollen die Fördermittel auf sieben Millionen Euro steigen. Dies bedeutet eine Versiebenfachung der Subventionen in dieser Legislaturperiode. Zudem sollen den Kommunen für die Anschaffung von Elektrobussen fünf Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. Dies gab Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir auf dem Kongress "Elektromobilität im gewerblichen Umfeld", der am vergangenen Donnerstag in Langen (Hess) stattfand, bekannt. Über 500 Teilnehmer aus Wirtschaft und Kommunen informierten sich auf der Veranstaltung zum aktuellen Stand sowie dem weiteren Fahrplan zum Ausbau der E-Mobilität im Land Hessen.

  • Shenzhen kauft mehr als 3.000 E-Taxis bei BYD Shenzhen kauft mehr als 3.000 E-Taxis bei BYD

    Die Heimatstadt von BYD, die südchinesische Sonderwirtschaftszone Shenzhen, will ihren Status als Metropole mit den meisten Elektrofahrzeugen im öffentlichen Verkehr weiter ausbauen. Zu diesem Zweck haben die Shenzhen Xihu Group und BYD kürzlich eine Vereinbarung zur Beschaffung weiterer 3.191 Elektrotaxis getroffen. Für die Xihu Group, dem größten Fahrzeugvermieter vor Ort, ist es die bisher größte Beschaffung von Strom betriebenen Taxis in ihrer Geschichte. 

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Beratung Elektromobilität

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!