Mittwoch, 13 Dezember 2017 09:27

Chinesischer Autobauer BAIC kündigt revolutionären Schritt an

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
BAIC Senova X65 BAIC Senova X65 Navigator84/CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Beijing Automotive Industry Holding (BAIC Motor), einer der größten chinesischen Autohersteller, hat die Transformation zur reinen Elektroauto-Marke angekündigt – und das schon in naher Zukunft: Ab 2025 sollen keine Verbrenner und Hybride der eigenen Marke mehr verkauft werden, für die Hauptstadt Peking ist dieser Schritt sogar schon für das Jahr 2020 geplant, erklärte BAIC Chef Xu Heyi.

Der im Staatsbesitz befindliche Autobauer ist somit auf Linie der Regierung, die die Elektromobilität, v.a. aus heimischer Produktion, massiv fördert. Für BAIC ist es dennoch ein großer Schritt, wie die aktuellen Zahlen zeigen: So wurden in der ersten Jahreshälfte 2017 genau 12.215 sog. New Energy Vehicles verkauft.

Elektrifizierung betrifft nicht Joint Ventures

Damit kamen Elektroautos und Plug-in-Hybride aber "nur" auf einen Anteil von 11 Prozent am Gesamtabsatzes von 110.651 Fahrzeugen der eigenen Marke. Zugleich wurden mehr als eine halbe Million Fahrzeuge der Partnerschaftsunternehmungen mit Hyundai und Mercedes-Benz verkauft – auch wenn bei den Joint Ventures die Zeichen ebenfalls auf Elektromobilität stehen, wurden sie von dem angekündigten Schritt ausgenommen. Ab 2019 gibt es in China eine Elektroauto-Quote, ab 2040 will die Regierung den Verkauf von Verbrennern ganz verbieten.

Ähnliche Artikel

  • Mercedes: verspäteter Start in die Elektromobilität? Mercedes: verspäteter Start in die Elektromobilität?

    Mercedes hat auf der Detroit Auto Show 2018 erstmals die Neuauflage seines Klassikers G-Klasse präsentiert. Mit schweren SUV hat der Autobauer Erfolg, die Stuttgarter verkaufen immer mehr Fahrzeuge aus diesem Segment. Was die Vorstandsetagen einerseits erfreut, erweist sich andererseits aber auch als Problem.

  • Elektroautos: Ford legt noch einen drauf Elektroautos: Ford legt noch einen drauf

    Auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit hat der US-Autobauer Ford eine massive Aufstockung seiner Investitionen in die Elektromobilität verkündet. 11 Milliarden US-Dollar sollen nun bereit stehen, um bis 2022 rund 40 Elektrofahrzeug-Modelle auf den Markt bringen zu können. Damit will Ford seine eMobility-Investitionen im Vergleich zu vorherigen Ankündigungen mehr als verdoppeln.

  • Umfrage unter Automanagern offenbart Elektromobilitätsskepsis Umfrage unter Automanagern offenbart Elektromobilitätsskepsis

    Die Unternehmensberatung KPMG hat die oberen Etagen zahlreicher führender Unternehmen aus der Automobilindustrie zur Zukunft der Elektromobilität befragt. Man könnte meinen, dass die Automobilindustrie angesichts der vielfach proklamierten Elektromobilitätsoffensiven an die Zukunft elektrischer Antriebe glaubt. Offenbar ist dem nicht durchgehend so.

Schreibe einen Kommentar

Das eMobilitätOnline-Redaktionsteam freut sich ausdrücklich über Anregungen und Kommentare von Lesern. Jedoch behalten wir uns vor eingestellte Kommentare zu editieren und ggf. zu löschen, wenn diese gegen den allgemeinen Umgang verstossen. Es gelten die Nutzungsbedingungen von eMobilitätOnline: http://www.emobilitaetonline.de/nutzungsbedingungen

Premiumanbieter der Woche

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!