0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Die DKV MOBILITY SERVICES Group kooperiert künftig mit dem Ladeinfrastruktur- und Abrechnungsexperten ubitricity.
DKV MOBILITY SERVICES Group

Die DKV MOBILITY SERVICES Group kooperiert künftig mit dem Ladeinfrastruktur- und Abrechnungsexperten ubitricity.

Der Mobilitätsdienstleister DKV Mobility Services arbeitet künftig mit dem Berliner Ladeinfrastrukturspezialisten ubitricity zusammen. Im Mittelpunkt der Kooperation steht ein mobiles, intelligentes Ladekabel, das sowohl zuhause als auch auf der Arbeit eine korrekte Abrechnung ermöglichen soll.

Das intelligente Ladekabel von ubitricity mit integriertem mobilen Stromzähler soll bei gewerblichen Pkw-Fuhrparks eingesetzt werden, um Ladevorgänge bei Elektro- und Hybridfahrzeugen korrekt erfassen und verrechnen zu können. Via Mobilfunknetz werden dabei die Daten an ein Abrechnungssystem übertragen, das die Ladevorgänge monatlich auf einer Rechnung zusammenfasst. 

Ergänzung zu den (Strom-)Tankkarten

„Das intelligente Ladekabel von ubitricity ist die perfekte Ergänzung zu unseren Hybridkarten DKV CARD +CHARGE und NOVOFLEET Card +CHARGE“, sagt Sven Mehringer, Director of Fuel / Vehicle Services beim DKV. „Aktuell haben unsere Kunden über unsere Kartenprodukte Zugang zu rund 5.500 vom Fahrzeughersteller unabhängig nutzbaren öffentlichen Ladepunkten im Bundesgebiet."

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

16.02.2016 - 11:03

Auf der heute gestarteten Energiewirtschaftsmesse E-world 2016 in Essen stellt das Berliner Unternehmen ubitricity seine neue White-Label Mobilstromlösung für Stadtwerke vor, die ab sofort erhältlich ist. Die Energieversorger sollen mit Hilfe des ubitricity SmartCable, einem intelligenten Ladekabel mit integriertem Zähler, ihre Kunden zu jeder Zeit und an jedem Ort mit ihrem sauberen Strom versorgen können.

25.02.2015 - 12:34

Wie der Energieversorger verkündet, hat die RWE Efizienz GmbH in nur wenigen Jahren zahlreiche Entwicklungen im Bereich Elektromobilität in mittlerweile 30 Patentfamilien angemeldet, teils mit weltweiter Gültigkeit.

03.10.2013 - 03:58

Wie muss ein überregionales Konzept aussehen, das Elektromobilität barrierefrei in den alltäglichen Straßenverkehr integriert? Diese Frage ist der Ausgangspunkt für das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Projekts iZEUS (intelligent Zero Emission Urban System). Dieses hat den Anspruch bis Mitte 2014 durch innovative Mehrwertdienste ein einheitliches, multimodales Smart Traffic Konzept zu entwickeln und innerhalb eines Flottentests mit rund 100 Elektro- und Hybridfahrzeugen gleichzeitig zu erproben. In den Versuchen sollen der smart fortwo electric drive, der Mercedes-Benz Vito E-CELL, der Opel Ampera und der Toyota Prius zum Einsatz kommen.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

KEBA Hersteller Wallboxen

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!