0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Ein Teaserbild des neuen Nissan Leaf - der wahrscheinlich nicht mehr mit hauseigenen Akkus bestückt werden wird.
Nissan

Ein Teaserbild des neuen Nissan Leaf - der wahrscheinlich nicht mehr mit hauseigenen Akkus bestückt werden wird.

Diese Nachricht sorgt für Irritationen: Nissan gibt die eigene Batteriefertigung auf. Während hiesige Hersteller darüber diskutieren, in die Batteriezellen-Produktion einzusteigen, um bei einer gesteigerten Elektroauto-Produktion wettbewerbs- und zukunftsfähig zu sein, macht der Elektromobilitätspionier Nissan genau das Gegenteil und trennt sich von seinem Batteriegeschäft, wie das Unternehmen gestern mitteilte.

Die gesamte Akku-Sparte mit der Tochter AESC und den Batteriewerken in Nordamerika und England sowie Teilen der Entwicklung in Japan wird Nissan zufolge an GSR Capital verkauft, einem chinesischen Investmentfonds. Der Verkauf soll bis Ende des Jahres abgewickelt werden, bis dahin muss Nissan noch AESC-Anteile von NEC zurückkaufen. Während sich der japanische Autobauer noch nicht zum den Verkaufspreis äußerte, spricht Bloomberg mit Verweis auf Insiderquellen von rund 1 Milliarde US-Dollar.

Nissan begründet diesen Schritt, damit, sich künftig voll auf die Entwicklung von Elektroautos konzentrieren zu wollen, um wettbewerbsfähiger zu sein. Offenbar hielt Nissan die Akku-Produktion auch in Zukunft nicht für profitabel. Die Akkus für seine E-Autos will Nissan weiterhin von AESC beziehen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

24.01.2018 - 08:58

Ende vergangener Woche fiel der offizielle Startschuss für das Forschungsprojekt Fab4Lib: Unter der Projektleitung der TerraE Holding GmbH trafen sich insgesamt 36 Spezialistinnen und Spezialisten von 19 Forschungsinstituten und Industrieunternehmen, um den Aufbau einer Großserienfertigung für Lithium-Ionen Batteriezellen zu starten. Im Rahmen des Fab4Lib-Projekts sollen entlang der Wertschöpfungskette der Lithium-Ionen-Technologie innovative Lösungen erforscht und diese in Demonstratoren zu validiert werden.

29.04.2016 - 10:14

Die deutschen Autohersteller haben im Kanzleramt mit der Regierung um ihre Beteiligung an der Kaufprämie für Elektroautos gerungen – und direkt nach der Bekanntgabe der Einführung preschen zwei Importmarken mit attraktiven Angeboten vor.

11.12.2013 - 11:24

Frankreich ist um ein nachhaltiges Tourismuskonzept reicher: Im Rahmen des Projekts Odyssea sind der Automobilhersteller Nissan und die Vereinigung französischer Yachthäfen (FFPP) eine Kooperation eingegeangen, die zum Ziel hat, an den Yachthäfen Elektroautos zu stationieren, die Segler und Co für "mobile Landgänge" nutzen können. Gerade die Hafenstädte nehmen im Tourismusbereich in Frankreich einen hohen Stellenwert ein. Das Prinzip sei einfach, erklärt der bei Nissan Westeuropa für Elektroautos und Ladeinfrastruktur verantwortliche Manager Claude Muller: Alle Segler und Bootsbesitzer, die gerne während ihres Aufenthaltes im Hafen das Landesinnere erkunden möchten, könnten dies künftig mit einem lokal emissionsfreien Nissan Leaf tun.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

KEBA Hersteller Wallboxen

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!