0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
Renault

Die Renault Gruppe will ihr Engagement im Bereich Smart Grids ausbauen und hat dafür die Tochterfirma Renault Energy Services gegründet, die neue Lösungen für intelligente Stromnetze entwickeln soll. Zudem ist der französische Autobauer mit einer 25-Prozent-Beteiligung bei dem niederländischen Start-up Jedlix eingestiegen.

Renault Energy Services soll in Kooperation mit weiteren Unternehmen aus der Energiebranche die Entwicklung von Smart Grids weiter beschleunigen. Intelligente Stromnetze werden für die Verbreitung von Elektroautos als wichtig erachtet, da sie den Informationsaustausch zwischen Netz und Nutzer erleichtern, den Ladevorgangs von E-Fahrzeugen effizienter machen und die Konnektivität von Stromnetz und Elektroauto optimieren. So können Elektroautos mittels intelligente Stromnetze bspw. zuverlässig mit nachhaltig erzeugter Energie versorgt werden, wenn viel Strom aus erneuerbaren Energiequellen ins Netz eingespeist wird. Daneben soll Renault Energy Services Einsatzmöglichkeiten für Elektroautobatterien nach Ende ihres Lebenszyklus entwickeln.

Neue Smartphone-App „Z.E. Smart Charge”

Mit der neuen strategischen Beteiligung an dem Smartcharging-Spezialisten Jedlix, mit dem Renault bereits seit 2015 kooperiert, widmet sich der Autobauer auch der Fortentwicklung intelligenter Ladelösungen. Das erste Ergebnis der Zusammenarbeit mit dem niederländischen Start-up ist die neue Smartphone-App „Z.E. Smart Charge”, die den Ladevorgang von Elektroautos optimieren soll, indem sie Strom aus erneuerbaren Quellen und besonders günstige Ladezeiten bevorzugt. Die Z.E. Smart Charge-App steht in den Niederlanden ab Oktober zur Verfügung und kann ab 2018 auch in weiteren europäischen Ländern auf iOS- und Android-basierte Smartphones und Tabletcomputer geladen werden.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

30.05.2014 - 09:54

Kaufprämien: Die kategorische Ablehnung von Kaufzuschüssen für Elektroautos der deutschen Regierung scheint zu bröckeln. Aufhorchen lässt eine "Neubewertung" des Verkehrsministeriums... (eMobilitätOnline berichtete)

Renault verschiebt die Einführung des geplanten E-Twingo: Als Grund nennt der Hersteller die aktuell mangelnde Nachfrage. Wann und ob das Elektroauto, das Anfang des Jahres in Genf präsentiert wurde, kommt, ist unklar.

17.01.2017 - 10:09

Auf der laufenden European Motor Show in Brüssel (bis 22. Januar 2017) ist Renault gleich mit zwei elektromobilen Neuheiten im Transportbereich vertreten: dem überarbeiteten Lieferwagen Kangoo Z.E. und dem komplett neu entwickelten Elektrotransporter Master Z.E..

15.05.2013 - 08:18

Wie die Hessische Niedersächsische Allgemeine berichtet, wird das Testzentrum für intelligente Netze und Elektromobilität (SysTec) des Kasseler Fraunhofer Instituts für Windenergie und Systemtechnik (IWES) im nordhessischen Fuldatal massiv ausgebaut. Das Testzentrum wurde erst im Herbst 2011 fertig gestellt und widmet sich der Entwicklung und dem Test neuer Betriebsmittel und Betriebsverfahren für intelligente Nieder- und Mittelspannungsnetze. Für die Elektromobilität ist dies von großer Bedeutung, da die Forscher in den bestehenden und geplanten Testanlagen den sich verändernden Energiebedarf bzw. die Energieversorgung durch die Zunahme an Elektrofahrzeugen und erneuerbarer Energien unter realen Bedingungen untersuchen.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

KEBA Hersteller Wallboxen

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!