0
0
0
s2sdefault

Bewertung: 0 / 5

 
v.l.n.r.: Thorsten Gollewski (ZF), Günther Schuh (e.GO) und Serkan Arslan (Nvidia) vor dem e.GO Mover auf der GPU Technology Conference in München
e.GO Mobile GmbH

v.l.n.r.: Thorsten Gollewski (ZF), Günther Schuh (e.GO) und Serkan Arslan (Nvidia) vor dem e.GO Mover auf der GPU Technology Conference in München

Im Rahmen der NVidia GPU Technology Conference in München hat Professor Günther Schuh, CEO der e.GO Mobile AG, gestern die Markteinführungspläne zum E-Bus e.GO Mover vorgestellt. Die Serienproduktion des kompakten Elektrobusses soll bereits 2019 starten, Vorbestellungen sind ab sofort möglich.

Der e.GO Mover, der in etwa so groß wie ein Bulli ist, soll bis zu 15 Personen transportieren können und bis zu 10 Stunden elektrisch unterwegs sein können – eine Range Extender-Version ist ebenfalls in Planung. Die Basisversion des "People Movers" werde voraussichtlich zu einem Preis ab circa 60.000 Euro zzgl. MwSt. verkauft, erklärte das Unternehmen. Der E-Bus soll einen wirtschaftlichen on demand-Verkehr ermöglichen und so den klassischen ÖPNV erweitern.

2018 kommen die ersten Testfahrzeuge auf die Straße

Die Basisversion des e.GO Mover ist 2,50 Meter hoch und wird von einem Busfahrer gefahren (Level 0 Automatisierung) – und soll Städte und Gemeinden sukzessive auf den autonomen Fahrbetrieb ohne Fahrer vorbereiten. Zudem soll es eine 1,95 Meter hohe Version für Privatkunden, Handwerker und Einzelhändler geben. 

Die in Gründung befindliche e.GO MOOVE GmbH, ein Joint Venture der e.GO Mobile AG und der Zukunft Ventures, einem Tochterunternehmen des Technologiekonzerns ZF Friedrichshafen AG, will 2019 bereits 400 People Mover auszuliefern, 2020 3.000 und 2021 dann 15.000 Fahrzeuge. Städte und Kommunen können ab sofort Testflotten vorbestellen und bereits 2018 erste Primotypen erproben. Spätestens 2021 möchte die e.GO MOOVE GmbH in Kooperation mit NVidia den People Mover hochautomatisiert fahrend – ohne Fahrer (Level 4) – anbieten. ZF liefert für den e.GO Mover die notwendigen Sensoren, den elektrischen Antrieb sowie unter anderem Achsen, Bremsen und Lenkung.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

19.05.2017 - 08:59

Die autonome Elektromobilität wird in Zukunft den Verkehr in Ballungsräumen prägen, die Frage ist nur wann. Um neue technologische Impulse zu setzen und deren Durchsetzung voranzutreiben, haben die ZF-Tochter Zukunft Ventures und der Aachener Elektroauto-Hersteller e.GO Mobile AG ein Joint Venture vereinbart.

09.03.2015 - 10:58

Nach Medienberichten hat der schwedische Autohersteller Interesse, sich an der Entwicklung von Apples Elektroauto zu beteiligen. Angefragt habe der Computerkonzern noch nicht, erklärte Volvo-Chef Hakan Samuelsson gegenüber der Zeitschrift Automobilwoche – aber wenn, dann werde sein Unternehmen sicher darüber nachdenken.

30.11.2016 - 09:21

Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML hat im Auftrag von ZF Friedrichshafen und dem ETM-Verlag eine Zukunftsstudie zur sog. letzten Meile in der Logistik verfasst. Dabei zeigen sich die Studienautoren überzeugt, dass fahrende Zustellroboter in wenigen Jahren sowohl in Metropolen als auch in ländlichen Regionen zum Alltag gehören werden – während Auslieferungsdrohnen eher ein Nischendasein beschieden sein wird.

0
0
0
s2sdefault

Premiumanbieter der Woche

KEBA Hersteller Wallboxen

Buchtipp

2017 07 PHOENIX CONTACT

Unsere Medienpartner

Newsletter

Sie wollen nichts mehr verpassen?
Hier unsere Newsletter abonnieren und Sie sind immer rundum informiert!